Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 10.02.2019


Bundesliga

Die beiden Wacker-Neuzugänge feiern gegen Grosny ihr Debüt

Im letzten Testspiel des Trainingslagers in Side laufen Sascha Horvath und Muhammed Kiprit erstmals im Dress des FC Wacker Innsbruck auf.

Im heutigen Test gegen Achmat Grosny stürmt Neuzugang Muhammed Kiprit (Mitte) von Beginn an im Wacker-Dress.

© gepaIm heutigen Test gegen Achmat Grosny stürmt Neuzugang Muhammed Kiprit (Mitte) von Beginn an im Wacker-Dress.



Von Wolfgang Müller

Sascha Horvath feiert heute in Side sein FCW-Debüt.
Sascha Horvath feiert heute in Side sein FCW-Debüt.
- gepa

Innsbruck — Was gegen den bosnischen Erstligisten Mladost Kakanj und den ukrainischen Meister Schachtar Donezk nicht gelang, soll heute gelingen — ein Wacker-Tor. Im dritten Testspiel des Trainingslagers in Side soll angeschrieben werden. Ob gegen den russischen Erstligisten Achmat Grosny oder einen anderen Gegner, entscheidet sich am Sonntag. Für Wacker-Tore wird Zlatko Dedic jedenfalls nicht zuständig sein. Der Torjäger kollidierte bei der Nullnummer gegen Donezk mit Sturmpartner Cheikhou Dieng und zog sich eine Prellung im Nackenbereich zu. Der Slowene wird geschont, daher kann Hertha-Neuzugang Muhammed Kiprit von Beginn an zeigen, was er offensiv zu bieten hat. „Er hat das Torjäger-Gen. Das sieht man im Training bei Abschlussübungen. Im Strafraum ist er aggressiv und gierig auf Tore", so Trainer Karl Daxbacher, der den 19-Jährigen debütieren lässt. Kiprit wurde bekanntlich als Nachfolger des nach Ried abgewanderten Patrik Eler leihweise bis Sommer verpflichtet.

Sascha Horvath feiert ebenfalls sein Debüt im FCW-Dress. „Mindestens eine Halbzeit soll er spielen", so Daxbacher, der sich vom ehemaligen Austria-Juwel und Sturm-Stammspieler einiges erhofft. „Ein kleiner, quirliger Kicker mit großen technischen Fertigkeiten, der in der Offensive variabel einsetzbar ist", so Daxbacher über den vom deutschen Zweitligisten Dynamo Dresden bis Sommer ausgeliehenen 22-jährigen Horvath.

Den dritten Test im Trainingslager sieht der FCW-Coach nicht als Generalprobe für die am 23. Februar mit dem Auswärtsspiel bei der Admira beginnende Frühjahrsmeisterschaft: „Wir zogen das Programm voll durch, Intensität und Umfang waren hoch. Wir werden wieder durchwechseln." Neben dem angeschlagenen Dedic wird wohl auch Stefan Rakowitz fehlen, der die Schambeinentzündung im Griff hat, doch ein Einsatz kommt doch noch zu früh. Stefan Meusburger, der sich vor Weihnachten einer Schulteroperation unterziehen musste, ist fit.

Die Meisterschafts­generalprobe absolvieren die Schwarzgrünen am Samstag, dem 16. Februar, um 14 Uhr bei Zweitligist FC Liefering.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

"Zweier" überzeugte beim Test in Altach:

Altach — „Ein richtig guter Auftritt", freute sich Wacker II-Trainer Thommy Grumser nach dem gestrigen 2:2 beim Bundesligisten SCR Altach. Auch ohne Murat Satin, Flo Rieder, Atsushi Zaizen, Alex Kogler und Karim Conte, die alle bei der „Ersten" in Side trainieren, lieferten die Wacker-Fohlen eine starke Leistung ab. „Vor allem in der ersten halben Stunde waren die Jungs präsent, aggressiv und gingen auch verdient in Führung. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann dass wir den Sack nicht vorzeitig zumachten", so Grumser.

Nachdem Ertugrul Yildirim nach Wallner-Flanke per Kopf die Tiroler 2:1-Führung erzielte, sorgte der Naviser Christian Gebauer für den 2:2-Endstand. In der 90. Minute parierte FCW-Goalie Stefan Krell noch einen Elfer von Altach-Profi Adrian Grbic. (w.m.)