Letztes Update am So, 24.02.2019 20:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutsche Bundesliga

Dortmund bleibt dank Sieg über Bayer drei Punkte vor Bayern

Eintracht Frankfurt war für Hannover 96 eine Nummer zu groß. Die „Büffelherde“ von Trainer Adi Hütter gewann durch Tore von Rebic, Jovic und Kostic 3:0.

Steuerte das 3:2 bei: Mario Götze.

© Steuerte das 3:2 bei: Mario Götze.



Hannover – Borussia Dortmund bleibt in der deutschen Fußball-Bundesliga drei Punkte vor Rekordmeister FC Bayern München. Nach zuletzt fünf Pflichtspielen ohne Sieg gewann die Mannschaft von Trainer Lucien Favre am Sonntagabend ihr Heimspiel gegen Bayer Leverkusen mit 3:2. ÖFB-Profi Julian Baumgartlinger spielte bei den Gästen im Mittelfeld durch, Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan kamen nicht zum Einsatz.

Vor 81.029 Zuschauern im Signal Iduna Park trafen Dan-Axel Zagadou (30.), Jadon Sancho (38.) und Mario Götze (60.) zum hart erkämpften BVB-Sieg. Für die Gäste waren Kevin Volland (37.) und Jonathan Tah (75.) erfolgreich.

Dortmund hat nach der 23. Runde 54 Punkte auf dem Konto, die am Vortag ebenfalls siegreichen Bayern (1:0 gegen Hertha BSC) bleiben mit 51 Zählern Tabellen-Zweiter. Der Spieltag wird am Montagabend mit der Partie zwischen RB Leipzig und 1899 Hoffenheim abgeschlossen.

Hütters Frankfurter vergrößerten Hannovers Abstiegsängste

Eintracht Frankfurt und Trainer Adi Hütter fanden in der deutschen Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach zuletzt vier Unentschieden in Serie siegte der Europa-League-Achtelfinalist bei Hannover 96 klar mit 3:0. Aus dem herausragenden Angriffstrio trafen dieses Mal Ante Rebic (54.) und Luka Jovic (63.), Filip Kostic gelang in der Schlussminute der Endstand.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die sogenannte „Büffelherde“ der Eintracht hat nun dank der 34 Tore von Jovic (15), Rebic (8) und Sebastien Haller (11) in dieser Saison annähernd doppelt so häufig getroffen wie das gesamte Hannoveraner Team rund um Kevin Wimmer, der in der Verteidigung des abstiegsgefährdeten Clubs (17.), wie auf der Gegenseite Martin Hinteregger, durchspielte. (APA)

Eintracht Frankfurt durfte in Hannover über einen souveränen 3:0-Sieg jubeln.
Eintracht Frankfurt durfte in Hannover über einen souveränen 3:0-Sieg jubeln.
- imago sportfotodienst