Letztes Update am Mi, 13.03.2019 14:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Champions League

Die Bayern sind heiß auf Liverpool: „Die Allianz-Arena wird brennen!“

Gegen den so konterstarken FC Liverpool will der FC Bayern heute (21.00 Uhr/live Sky) im Achtelfinale der Königsklasse neu gewonnenes Selbstvertrauen demonstrieren, aber nicht ins offene Messer laufen.

ÖFB-Teamspieler David Alaba sollte rechtzeitig für den großen CL-Schlager gegen Liverpool fit werden.

© imago/ULMER PressebildagenturÖFB-Teamspieler David Alaba sollte rechtzeitig für den großen CL-Schlager gegen Liverpool fit werden.



München – Niko Kovac will den Ritterschlag – jetzt. Schon beim verbalen Vorspiel in der Allianz Arena war dem Trainer des FC Bayern 30 Stunden vor dem Anpfiff die Dimension der Champions-League-Aufgabe gegen den FC Liverpool und Jürgen Klopp anzumerken. „Jedes K.-o.-Spiel bringt eine Anspannung mit sich. Das ist ein Highlight-Spiel. Aber das ist positiver Druck“, erklärte der 47-jährige Kroate vor der Achtelfinal-Entscheidung heute (21 Uhr/live Sky Sport Austria). Kapitän Manuel Neuer sagte: „Es ist ein Finale, die Allianz Arena wird brennen!“

Ein Triumph über Klopp würde für den Champions-League-Novizen Kovac den endgültigen Durchbruch in München bedeuten. Der Zeitpunkt scheint ideal: Die Bayern gehen nach dem hart erarbeiteten 0:0 in England im Hochgefühl der zurückeroberten Tabellenführung in der Bundesliga und wiederbelebter Offensiv-Power in eine große Fußballnacht.

Wer ersetzt Kimmich rechts hinten?

Offensiv muss der Trainer aber improvisieren. Auf den Außenbahnen, über die Torjäger Robert Lewandowski in Position gebracht werden soll, herrscht Personalmangel. Viel spricht für einen Startelfeinsatz von Franck Ribery. „Solche Spiele braucht Franck. Er kann dem Spiel mit seinem Namen und Können den Stempel aufdrücken“, stärkte ihm Kovac den Rücken.

Auch hinten ist ein Umbau nötig, weil Joshua Kimmich gesperrt ist. Rafinha steht als Ersatz parat. ÖFB-Teamspieler David Alaba scheint pünktlich fit. Trainer Kovac plant jedenfalls mit dem Wiener Außenbahnspieler. Die zentrale Aufgabe der Defensive besteht darin, den konterstarken Reds-Angriff mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane in Schach zu halten. „Der FC Liverpool ist für mich die mit Abstand stärkste Mannschaft im Umschaltspiel“, sagte Kovac anerkennend. Es gilt für die Münchener also, die richtige Balance zu finden. Das furiose Angriffstrio ist Klopps Trumpf, neben dem 1,93 Meter großen Abwehrchef und Leader Virgil van Dijk, der beim ersten Duell in Liverpool gesperrt fehlte.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Denkt dagegen Liverpool-Trainer Jürgen Klopp an seine letzte Dienstreise in die Allianz Arena zurück, könnte es sein, dass der Kulttrainer sein berühmtes breites Grinsen aufsetzt. Nach dem Sieg mit Dortmund im Elfmeterschießen beim legendären Pokal-Halbfinale 2015 war der Coach beim Jubellauf nicht mehr zu halten gewesen. Wieder einmal hatte er die Bayern „dahoam“ geärgert, ähnlich wie bei seinem Meisterstück 2011, als gar die Brille zu Bruch ging.

Klopp braucht „überragende Reds“

Heute will Klopp ein weiteres Kapitel seiner besonderen Momente in München hinzufügen. „Überragend“ müssten seine Reds spielen, betonte der gebürtige Stuttgarter: „Wenn wir da ein normales Spiel machen, dann haben wir keine Chance und sollten rausfliegen.“

Das 0:0 im Hinspiel wertet Klopp eher als Chance denn als Hypothek: „Wir haben (in der vergangenen Saison, Anm.) 3:0 gegen City geführt und 5:2 gegen Rom“, erinnerte er an das Viertel- und Halbfinale der Königsklasse im vergangenen Jahr, „und das ist immer eine versteckte Gefahr. Man denkt sich: „Okay, wir sind durch. Aber das ist man ja noch gar nicht.“

In der Meisterschaft zuletzt hinter City auf Platz zwei zurückgefallen, soll der Erfolgslauf in der Champions League weitergehen. „Die Bayern haben in Liverpool gut gespielt, zu Hause aber werden sie versuchen, ein Tor zu machen, was uns in die Karten spielen wird“, sagte Vereinslegende Ian Rush dem Fachmagazin Kicker und setzt auf die überfallartigen Gegenangriffe des Traumsturms Salah, Mané und Firmino.

Im zweiten Mittwochsspiel will der FC Barcelona gegen Olympique Lyon (21.00 Uhr/live DAZN) das Viertelfinal-Ticket lösen. Aber Achtung: Die Franzosen spekulieren nach dem 0:0 im Hinspiel auf eine kleine Sensation. (t.w., dpa)