Letztes Update am So, 21.04.2019 12:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Wacker-Trainer Grumser haderte: “Ergebnis in keinster Weise verdient“

Weiter Tabellenschlusslicht: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gab es für den FC Wacker keine Punkte. Die Tiroler verloren in Mattersburg 1:3.

©



Von Tobias Waidhofer

Mattersburg — Das Schwimmbad neben dem Mattersburger Pappelstadion öffnet erst im Mai seine Pforten. Der FC Wacker ging bei sommerlichen Temperaturen aber bereits baden. Nach einem Einwurf köpfelte Nedejko Malic den SV Mattersburg in der 90. Minute mit 2:1 in Führung. Schlussendlich verlor der FC Wacker mit 1:3. „Die Enttäuschung ist direkt nach dem Spiel natürlich groß", seufzte Trainer Thomas Grumser, der allerdings betonte: „Im Vergleich zum Admira-Spiel war es ein ganz anderer Auftritt."

Mut der Tiroler wurde nicht belohnt

Zweikampfstark und aggressiv präsentierte sich der FC Wacker gleich zu Beginn: Schon nach einer Minute testete Roman Kerschbaum Mattersburg-Goalie Tino Casali mit einem Freistoß-Kracher. Beim darauffolgenden Eckball wurde ein Abschluss von Cheikhou Dieng gerade noch abgeblockt. Der kurzfristig als fit genug für einen Start­elf-Einsatz eingestufte Senegalese war aber nicht die einzige Überraschung am Aufstellungsbogen: Trainer Thomas Grumser ließ den 18-jährigen Debütanten Matthäus Taferner („Wir brauchen Jungs, die zwischen die Linien spielen") von Beginn an in der Mittelfeldzentrale wirbeln.

Dem Spiel der Innsbrucker tat das gut: Im 4-1-4-1-Mantel wurde diszipliniert verteidigt, in den ersten 20 Minuten gab es keinen Burgenländer Torschuss. Doch es folgte eine Szene, die Kommentatoren als lupenreinen Konter bezeichnen würden: Nach einem Tiroler Eckball (!) war Alois Höller auf und davon, um nach einem Doppelpass mit Andreas Gruber zum völlig unverdienten 1:0 einzuschießen (27. Minute). Doch der FC Wacker blieb am Drücker, war weiter die bessere Mannschaft. Allerdings nur bis zum gegnerischen Strafraum, der letzte Pass wollte vorerst nicht gelingen.

Dedic traf per Elfmeter

Der zweite Durchgang zeichnete ein ähnliches Bild: Zwei spektakuläre Dieng-Abschlüsse verpassten ihr Ziel, in der Folge schlief das Match ein. Mattersburg zog sich zurück, war mit der 1:0-Führung durchaus einverstanden. Wenn Innsbruck gefährlich wurde, dann über Dieng, der in Minute 70 gegen Alois Höller ins Dribbling ging und einen Elfmeter herausholte. Der war allerdings schmeichelhaft für den FC Wacker, denn gefoult wurde der Senegalese ganz klar außerhalb des Sechzehners. Zlatko Dedic war es egal, der Slowene knallte das Leder zum verdienten 1:1-Ausgleich ins Netz.

Bei Mattersburg brachte Trainer Klaus Schmidt dann den Ötztaler Andreas Kuen in die Partie. Beide Mannschaften schienen sich mit dem 1:1 abgefunden zu haben, bis Malic in der 90. Minute doch noch einköpfelte. In der siebenminütigen Nachspielzeit traf ausgerechnet der Tiroler Kuen zum 3:1. Es kam so gut wie alles zusammen.

„Wenn man hinten drinsteht, laufen Spiele genau so", schüttelte Roman Kerschbaum den Kopf. „Wir müssen weiter diese Bereitschaft von heute an den Tag legen", fordert Trainer Grumser mit Blickrichtung auf Altach, das am Dienstag im Tivoli gastiert.

Stimmen zum Spiel Mattersburg - Wacker Innsbruck (3:1):

Klaus Schmidt (Mattersburg-Trainer): "Es war ein Sieg des Willens und der Mentalität. In der ersten Halbzeit sind wir durch unser gutes Umschaltspiel in Führung gegangen, danach haben wir aber das Spiel aus der Hand gegeben und den Faden verloren. Wir konnten die zweiten Bälle nicht mehr erkämpfen. Die neuen Spieler haben frischen Wind gebracht und dabei geholfen, das Spiel zu stabilisieren. Das Team macht einen hervorragenden Job im Frühjahr."

Thomas Grumser (Wacker-Trainer/via Sky): "Heute haben wir uns das Ergebnis in keinster Weise verdient. Hinten raus haben wir zwei bittere Gegentore hinnehmen müssen. Aber es geht am Dienstag weiter, da müssen wir dann wieder schauen, dass wir unsere Sachen beieinanderhaben, dass wir da wieder eine gute Leistung bringen können. Heute war es gut, im Vergleich zu den Leistungen zuvor war es eine Steigerung aus meiner Sicht. Im Moment sind es ein paar Kleinigkeiten, die fehlen."