Letztes Update am Sa, 27.04.2019 19:13

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Rapid patzte zuhause gegen Hartberg, Mattersburg vergab Sieg

Die Generalprobe für das Cup-Finale gegen Salzburg ging bei Rapid Wien daneben. Der Rekordmeister unterlag Hartberg in einer kuriosen Partie 3:4.

Hartberg jubelte ausgerechnet auswärts gegen Rapid über den ersten vollen Erfolg in der Quali-Gruppe.

© APAHartberg jubelte ausgerechnet auswärts gegen Rapid über den ersten vollen Erfolg in der Quali-Gruppe.



Rapid Wien - TSV Hartberg 3:4 (2:2)

Rapid verpatzte die Generalprobe für das Cup-Finale am Mittwoch in Klagenfurt gegen Red Bull Salzburg. Die Hütteldorfer verloren am Samstag vor eigenem Publikum gegen Hartberg ein überaus seltsames Match mit 3:4 (2:2) und kassierten damit im sechsten Spiel der Bundesliga-Qualifikationsgruppe die erste Niederlage.

Die Steirer gingen durch ein Eigentor von Christoph Knasmüllner (4.) und einen Elfmeter von Dario Tadic (14.) 2:0 in Führung. Rapid schlug in Form von Eigentoren durch Thomas Rotter (29.) und Michael Huber (35.) zurück. Treffer von David Cancola (65./Elfmeter) und Zakaria Sanogo (80.) brachten die Entscheidung, ehe Aliou Badji Resultatskosmetik gelang (84.). Rapid verlor nicht nur das Spiel, sondern auch Thomas Murg mit Gelb-Rot und Boli Bolingoli aufgrund einer Verletzung.

Mattersburg - Admira Wacker 1:1 (1:0)

Der SV Mattersburg nutzte den Umfaller von Rapid am Samstag in der Bundesliga nur bedingt. Die Burgenländer kamen zu Hause gegen die Admira nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und verpassten einen großen Schritt Richtung Platz zwei in der Qualifikationsgruppe, der zum Play-off um einen Europacup-Platz berechtigen dürfte. Die Tore erzielten Andreas Gruber (22.) bzw. Sinan Bakis (50.).

Mattersburg liegt nach dessen 3:4-Heimniederlage gegen Hartberg nun zwei Punkte hinter Qualigruppen-Spitzenreiter Rapid und vier vor Altach. Die Admira folgt auf Rang vier, liegt im Kampf um den Klassenerhalt vier Runden vor Schluss aber nur noch zwei bzw. vier Zähler vor Hartberg und Schlusslicht Wacker Innsbruck.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.