Letztes Update am Mi, 08.05.2019 23:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Champions League

Jubel in Minute 96: Tottenham folgt Liverpool ins Finale

In der Schlussminute fixierte Tottenham den Einzug ins Finale der Champions League. Die Londoner verwandelten gegen Ajax Amsterdam ein 0:2 nach einem Krimi in ein 3:2.

Mit seinen drei Toren war Lucas Moura der Matchwinner für Tottenham – das 3:2 schoss der Brasilianer erst in der Schlussminute.

© AFPMit seinen drei Toren war Lucas Moura der Matchwinner für Tottenham – das 3:2 schoss der Brasilianer erst in der Schlussminute.



Amsterdam – Das Finale der Champions League bestreiten mit dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur zwei englische Teams. Die Londoner setzten sich nach einer 0:1-Heimniederlage im Hinspiel am Mittwochabend nach einem Treffer in der 96. Schlussminute mit einem 3:2-Erfolg gegen Ajax Amsterdam durch.

Dabei wurde die Gäste gleich zu Beginn der Partie eiskalt erwischt: Nach einem Eckball und einem Gerangel im Strafraum kam Mathijs de Ligt per Kopf an den Ball und brachte ihn zur frühen Führung im Netz unter (5.). Anstatt in Schockstarre zu verfallen, gelang Tottenham fast im Gegenzug der Ausgleich, doch der Schuss von Heung-Min Son prallte vom Pfosten zurück (7.).

Das Spiel wurde dem Titel als Halbfinale der Königsklasse vollauf gerecht: Beide Teams gaben Vollgas. Amsterdam bemühte sich – doch wieder war es die Truppe von Mauricio Pochettino, die eine Großchance vorfand. Und erneut war es der Südkoreaner Son, der alleine vor Goalie Onana an die Kugel kam, diese aber nicht im Kasten unterbrachte (23.). Kurz darauf vergab Lucas Moura für die Nordlondoner (24.), bei Ajax lag Dusan Tadic das 2:0 auf dem Fuß (30.).

Das sollte dann aber fünf Minuten später folgen: Mit einem sehenswerten Schuss ins linke Eck aus gut zwölf Metern Entfernung gelang Hakim Ziyech nach Tadic-Zuspiel der wichtige Treffer (35.). Halbzeit eins war damit ergebnistechnisch gelaufen – und Amsterdams junge Truppe durfte schon vom Final-Duell am 1. Juni mit dem FC Liverpool träumen.

Moura-Hattrick bringt Finaleinzug

Doch in Hälfte zwei drohtet dieser Traum schnell wie eine Seifenblase zu platzen. Zuerst scheiterte Dele Alli am Ajax-Goalie (53.), zwei Minuten später folgte die Belohnung für die angriffslustigen Engländer. Nach einem raschen Gegenangriff spielte Alli im Strafraum in den Lauf von Moura, der das Leder staubtrocken zum Anschlusstreffer einschob (55.). Plötzlich lebten die Fans der Gäste auf – und der Adrenalin- und Motivationsschub wurde nur kurz darauf mit dem Ausgleich gekrönt. Nachdem Fernando Llorrente nach einem Querpass aus drei Metern vergab, konnte Onana die Kugel nicht unter Kontrolle bringen. Moura schnappte sich den Ball – und der Brasilianer knallte ihn aus gut zehn Metern mit dem Drehschuss ins Eck (59.).

Nun war der Tabellen-Vierte der Premier League an der Reihe, Ajax schaffte es danach mehr und mehr, das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen. Doch Tottenham blieb am Drücker – ein ums andere Mal jedoch ohne Erfolg. Bis zur 96. Minute: Moura fiel der Ball im Strafraum quasi vor die Füße, der Brasilianer schoss sein Team mit einem Hattrick ins Finale. Dafür darf Österreichs Meister Salzburg jubeln: Der Fixplatz für die kommende Champions-League-Saison ist damit wohl gesichert. (TT)