Letztes Update am Fr, 10.05.2019 21:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2. Liga

2:1 -Sieg in Pasching: Abgebrühte WSG Wattens setzt Ried wieder unter Druck

Die Tiroler haben ihre Auswärtsmisere am Freitag bei den Juniors OÖ in Pasching beendet und im Aufstiegskampf vorgelegt. Zumindest für einen Tag liegt die Mannschaft nun einen Punkt vor Ried, das am Samstag Lafnitz empfängt. Wacker II musste sich in Kapfenberg 1:4 geschlagen geben.

Der Zusammenhalt stimmt – nach seinem sechsten Saisontreffer jubelte Milan Jurdik (M.) bei der Bank auch mit Physio Lukas Stolz (r.).

© gepaDer Zusammenhalt stimmt – nach seinem sechsten Saisontreffer jubelte Milan Jurdik (M.) bei der Bank auch mit Physio Lukas Stolz (r.).



Pasching – Die OÖ Juniors begannen nach tollem Frühjahrslauf (fünf Heimsiege in Serie) gegen Wattens mit der Leichtigkeit des Seins. Und WSG-Legionär Felix Adjei eilte mit einem „minimalen“ Elferfoul zu Hilfe – Marko Raguz sagte zum 1:0 (4.) Danke. Adjei leistete nach einer Freistoßflanke von Benni Pranter mit dem 1:1 (15.) Wiedergutmachung. Da war die von (Kreativ-)Coach Thommy Silberberger im 4-4-2-System mit Mittefeldraute aufs Feld beorderte WSG wieder im Spiel.

Die flinken Juniors hatten weiter ihre Gefahrenmomente, das nächste Tor schossen aber wieder die Tiroler: Nach einem ebenso „zarten“ Foul an Michael Svoboda bedankte sich Milan Jurdik mit einem Elfmetertreffer zum 1:2. Der Plan, die jugendlichen Defensiv-Schwächen der Hausherren aufzudecken, ging bis zur Pause auf, auch weil Abwehrchef Ione Cabrera bei einem Raguz-Schuss auf der Linie klärte (42.).

Adjei machte das Elferfoul mit einem Treffer in der 15. Minute wieder gut.
Adjei machte das Elferfoul mit einem Treffer in der 15. Minute wieder gut.
- gepa

Im zweiten Durchgang verebbte der Angriffselan der Hausherren, weil die WSG mit all ihrer Routine hinten bombensicher stand. Milan Jurdik hatte nach feinem Yeboah-Assist sogar die große Chance auf den dritten Treffer.

„Wir sind mit einem Mega-Druck hierhergefahren und waren gleich 0:1 hinten. Kompliment an meine Mannschaft. Das war ein starkes Ausrufezeichen im Titelkampf“, freute sich Silberberger nach dem ersten Auswärtssieg seit über einem halben Jahr, der die Tabellenführung brachte. Ried kann sich am Samstag gegen Lafnitz keinen Umfaller leisten.

Wacker-Fohlen verloren in Kapfenberg

Tore, die man nicht schießt, kriegt man. Nach einem schönen Schuss von Ertugril Yildirim, den Kapfenberg-Goalie Fabian Ehmann bändigen konnte, fand der FC Wacker II am Freitag in Kapfenberg beim anschließenden Eckball im Sekundentakt mehrere Hochkaräter auf die 2:1-Führung vor, stattdessen ging es aber in die andere Richtung – denn den Gegenzug verwertete Paul Mensah für die Hausherren. Das war der mögliche Knackpunkt.

Dabei hatte das Match für die Wacker-Fohlen nach einem Kopfballtreffer von Elvin Ibrismovic (12.) mit einer 1:0-Führung begonnen, Thomas Sabitzer (23.) und eben Mensah drehten die flotte Partie für die ebenso dynamischen Hausherren.

Im zweiten Durchgang fand Johannes Handl nach einer Freistoßflanke von Flo Rieder die Wacker-Chance aufs 2:2 (54.) vor, Lukas Skrivanek machte nach gut 70 Minuten aber den Sack für die Steirer zu, die in der Nachspielzeit noch auf 4:1 erhöhen konnten. Acht Gegentreffer (zuvor 3:4 gegen Ried) in den letzten zwei Runden sind aus schwarzgrüner Sicht zu viel. (lex)

Ein emotionaler Tiefschlag in Kapfenberg – Wacker-Goalie Alexander Eckmayr streckte sich beim 1:2 durch Paul Mensah vergeblich.
Ein emotionaler Tiefschlag in Kapfenberg – Wacker-Goalie Alexander Eckmayr streckte sich beim 1:2 durch Paul Mensah vergeblich.
- gepa