Letztes Update am So, 19.05.2019 11:03

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Wacker-Coach Grumser: „Die Sache ist jetzt für uns nicht mehr steuerbar“

Der FC Wacker Innsbruck steht vor dem letzten Spieltag mit dem Rücken zur Wand, Hartberg hat eine „sehr angenehme“ Ausgangsposition.

Wacker-Angreifer Cheikhou Dieng und Co. stolpern in Richtung Abstieg.

© gepaWacker-Angreifer Cheikhou Dieng und Co. stolpern in Richtung Abstieg.



Maria Enzersdorf/Altach – 2:3-Pleite bei der Admira, der FC Wacker hat vor der letzten Runde weiter die „Rote Laterne“, die sie im Fernduell noch an Hartberg abgeben könnten.

Die beiden Teams gehen den Abstiegskrimi am Samstag mit zwei Punkten Differenz an. Die Tiroler sind zu Hause gegen Mattersburg zum Siegen gezwungen. Die Steirer haben vor eigenem Publikum gegen die Admira alle Trümpfe in der Hand. Schon jetzt steht fest, dass erstmals seit Vorwärts Steyr 1998/99 ein Aufsteiger gleich wieder absteigen wird. Bei Punktegleichheit hätte Wacker aufgrund der Abrundung nach dem Grunddurchgang das bessere Ende für sich. „Die Sache ist jetzt für uns nicht mehr steuerbar“, wusste Wacker-Trainer Thomas Grumser.

10. Pleite im 13. Frühjahrsspiel

Sein Team verlor im 13. Frühjahrsspiel zum 10. Mal. Alle drei Siege gelangen unter der Führung des 39-Jährigen, der aber auch acht Niederlagen hinnehmen musste. Auf Grumser anstelle von Karl Daxbacher zu setzen, hat sich also bisher nicht ausgezahlt, aus einem Vorsprung von zwei Punkten auf das Tabellenende ist ein Rückstand von zwei Punkten geworden.

Vom vor der Partie bei der Admira ausgestrahlten Optimismus war auf dem Platz nichts zu sehen. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen, das war zu wenig, um Zählbares mitzunehmen“, musste der Wacker-Coach eingestehen. Der Druck war wohl doch zu groß und der wird nun noch größer. „Wir müssen das letzte Spiel annehmen, auf uns schauen und unseren Beitrag leisten“, so Grumser.

Hartberg-Coach Schopp optimistisch

Die Ausgangslage der Hartberger ist komfortabler. Sie haben mit acht Niederlagen, drei Remis und nur zwei Siegen zwar auch ein durchwachsenes Frühjahr hinter sich, sind allerdings voll im Plansoll. „Wenn uns zu Saisonbeginn einer gesagt hätte, dass wir im letzten Spiel noch alles in der eigenen Hand haben, hätten wir es gerne genommen“, betonte Hartberg-Trainer Markus Schopp.

„Individuelle Fehler, die uns das Genick gebrochen haben“, hätten den vorzeitigen Klassenerhalt verhindert. Wie Wacker verschlief auch Hartberg - beim 1:3 in Altach - die erste Hälfte etwas. „Die Fehler muss man klar analysieren, das darf nicht passieren und wird auch nicht mehr passieren“, sagte der 45-Jährige. Sein Optimismus war jedenfalls ungebrochen. „Die Ausgangsposition ist sehr angenehm. Wir werden uns vor dem eigenen Publikum so verabschieden, dass man sich noch lange daran erinnert“, verlautete Schopp.

Admiras „Zusammenhalt“ ausschlaggebend

Gegner dabei ist die Admira, die am Samstagabend im Freudentaumel war. „Die Saison war eine permanente Auf-und-Abfahrt. Wir sind entsprechend froh, dass wir jetzt das Ziel erreicht haben und über die Linie gegangen sind“, meinte Trainer Reiner Geyer.

Nach dem Abpfiff in der BSFZ Arena stand „Unabsteigbar“ in großen Buchstaben auf der Anzeigetafel, angeführt von den laut Pusch „Feier-Biestern“ Andreas Leitner und Manuel Kuttin wurde der Triumph in der Folge ausgekostet. „Die Mannschaft hat es unglaublich gemacht, wir haben drei schöne Tore geschossen und super verteidigt“, resümierte Topstürmer Sasa Kalajdzic. Und sein Sturmpartner Patrick Schmidt ergänzte: „Unser Zusammenhalt ist ausschlaggebend, dass wir Jahr für Jahr oben bleiben.“ (APA)