Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 26.05.2019


UPC Tirol Liga

Wattens II ging in Hall mit 0:5 unter

Die Wattens Amateure kamen in Hall mit 0:5 unter die Räder. Trainer Martin Rinker ärgerte sich vor allem über das „Wie“.

Die Haller Hamid Aminpur (l.) und Tobias Auböck nahmen hier Sebastian Pittl (Wattens Amateure) in die Zange.

© Foto TT/Rudy De MoorDie Haller Hamid Aminpur (l.) und Tobias Auböck nahmen hier Sebastian Pittl (Wattens Amateure) in die Zange.



Von Alois Moser
Hall — Gegen Hall verlieren — das darf laut Wattens-Amateure-Trainer Martin Rinker schon einmal passieren: „Sie stehen nicht umsonst ganz oben." Dass seine jungen Fohlen auf der Haller Lend aber am Samstag gleich mit 0:5 untergingen, wurmte Rinker indes ordentlich.
„In der ersten Hälfte waren wir zu respektvoll, uns hat der Mut gefehlt", analysierte Rinker: „Es brauchte wieder einmal einen Pausenanfall von mir." Nachsatz: „Das wird in letzter Zeit leider zur Gewohnheit und schlägt auch schön langsam auf die Gesundheit."
Am Samstag plagte sich der 48-Jährige umsonst: „Hall ist gut aus der Pause gekommen und hat einen Mörderdruck aufgebaut." Es brauchte aber eine Rote Karte für Goalie Simon Beccari nach einer Notbremse („Er kann nichts dafür, der Fehler ist schon vorher passiert"), bis Simon Nimmervoll via Freistoß (59.) den Bann brach: „Das Gegentor ärgert mich weniger, vielmehr, dass wir uns danach aufgegeben haben." Gerade in Spitzenspielen fehle es an „mentaler Stärke": „Wir zeigen immer wieder die gleichen Muster."
Rinker hofft darauf, dass die Abfuhr „keine Spuren hinterlässt." An Hall prallt indes derzeit alles ab: „Das Team gibt weiterhin Vollgas, ich weiß schon gar nicht mehr, was ich sagen soll", lobte Trainer Akif Güclü: „Diese Saison werde ich sicher nie vergessen." Gegen Telfs können die Löwen alles klar machen — dort übernimmt ab Sommer Wattens-Amateure-Co-Trainer Stefan Höller.