Letztes Update am Sa, 01.06.2019 13:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

Rapid vor Play-Off kämpferisch, Sonnleitner fällt länger aus

Nach der Niederlage am Donnerstag will Rapid für das Rückspiel im Playoff um den letzten Europa-League-Startplatz gegen Sturm noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Nicht dabei sein wird Mario Sonnleitner. Der Routinier muss mehrere Wochen pausieren.

Marion Sonnleitner musste verletzt vom Feld. Ersatzmann Leo Greiml war schließlich an zwei Gegentoren beteiligt.

© APAMarion Sonnleitner musste verletzt vom Feld. Ersatzmann Leo Greiml war schließlich an zwei Gegentoren beteiligt.



Wien/Graz – Fußball-Bundesligist Rapid muss nicht nur im entscheidenden Play-off-Rückspiel um einen Europa-League-Qualifikationsplatz am Sonntag (17 Uhr/live Sky) bei Sturm Graz auf Routinier Mario Sonnleitner verzichten. Der Innenverteidiger fällt wegen der Muskelverletzung im Adduktorenbereich, die er sich im Hinspiel zugezogen hatte, mehrere Wochen aus. Das gaben die Hütteldorfer am Samstag bekannt.

Sonnleitner wird damit laut Clubangaben auch einen Großteil der Vorbereitung auf die kommende Saison verpassen. Der Trainingsstart bei Rapid ist für 20. Juni angesetzt, die Bundesliga-Saison beginnt am 27./28. Juli. Ob sich die Grün-Weißen neben dem Auftakt im ÖFB-Cup (19.-21. Juli) davor auch in der zweiten Quali-Runde zur Europa League (Hinspiel am 25. Juli) versuchen dürfen, entscheidet sich am Sonntag in Graz.

Rapid dürfte nach der 1:2-Heimniederlage im Hinspiel einen Kraftakt benötigen. Trainer Dietmar Kühbauer gab sich vor der Abreise am Samstagnachmittag aber kämpferisch. „Wir fahren nach Graz, um zu gewinnen und noch die Qualifikation für den Europacup zu schaffen“, sagte der Burgenländer. „Leichter ist es durch die Niederlage in Hütteldorf natürlich nicht geworden, aber wir werden alles daran setzen, doch noch das bessere Ende für uns zu haben.“

Anstelle von Sonnleitner dürfte Maximilian Hofmann in den Kader zurückkehren, der im Hinspiel wegen einer leichten Blessur gefehlt hatte. „Ich tue alles, dass es sich für Sonntag ausgeht, und bin auch guter Dinge, dass es sich ausgeht“, erklärte der 25-Jährige. Der für Sonnleitner eingewechselte Youngster Leo Greiml (17) war im Hinspiel mit einem Elfmeter-Foul und einem Eigentor zum Unglücksraben avanciert. (APA)