Letztes Update am So, 02.06.2019 17:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Aufstieg perfekt

Die “Mega-Mannschaft“ Wattens machte die Präsidentin happy

Die WSG Wattens feiert mit einer Riesenparty am Sonntagnachmittag den Aufstieg in die Bundesliga. Danach kommt auf die sportliche Leitung um Trainer Thomas Silberberger und Sportmanager Stefan Köck jede Menge Arbeit zu.

2013 war Präsidentin Diana Langes mit der Vision Bundesliga in Wattens angetreten. Seit Samstag ist der Traum in der Kristallstadt Realität.

© gepa2013 war Präsidentin Diana Langes mit der Vision Bundesliga in Wattens angetreten. Seit Samstag ist der Traum in der Kristallstadt Realität.



Innsbruck — Die WSG Wattens ist vorerst am Zenit ihrer sportlichen Ambitionen angelangt. Bundesliga heißt es ab dem Sommer, für zumindest ein Jahr. „Ich bin so happy, dass wir das heute geschafft haben", meinte die nervlich abgekämpfte Präsidentin Diana Langes-Swarovski nach dem entscheidenden 3:1-Sieg beim SV Horn in der letzten Zweitliga-Runde. Jetzt gilt es, an der Bundesliga-Truppe zu basteln.

„Das ist ein Feeling... unbeschreiblich", jubelte Erfolgstrainer Thomas Silberberger. Denn am Ende sei die Partie in der Waldviertler Arena „schon sehr nervenaufreibend" gewesen. Hätte Horn vor dem Treffer von Kelvin Yeboah den 2:2-Ausgleich geschafft, wäre der Druck für die Tiroler im Finish immens geworden. Dann wäre auf einmal Ried unter den zwölf Bundesliga-Teilnehmern 2019/20 gewesen, und Wattens hätte unbedingt noch ein Tor gebraucht.

Aufstieg Vater Gernot Langes-Swarovski gewidmet

Am Ende blieb es aber beim Konjunktiv. Yeboah, der kurz zuvor für Sebastian Santin übernommen hatte, netzte in der 78. Minute ein und brachte damit alle Dämme zum Brechen. „Mir geht es innerlich genauso, wie es äußerlich ausschaut", meinte Langes-Swarovski am Samstag völlig losgelöst, aber freudestrahlend auf dem Rasen. Den Aufstieg widmete sie ihrem Vater Gernot Langes-Swarovski.

Mit der Übergabe des Meistertellers durch Bundesliga-Vorstand Reinhard Herovits samt Handkuss wurde die Clubchefin dann aber für die strapaziösen 90 Minuten entschädigt. „Es ist ein Traum wahr geworden, den wir uns niemals hätten vorstellen können so schnell. Dank unserer sportlichen Leitung unserer Mega-Mannschaft und allen drumherum, die da mitgewirkt haben, haben wir das heute geschafft", sagte die 47-Jährige, die eine große Meisterparty für Sonntag ankündigte. „Um 14.00 Uhr geht es los bei uns am Dorfplatz. Da wird mal ganz Wattens im Ausnahmestatus sein."

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Meisterparty in Wattens - Programm

12.30 Uhr, Start: Rahmenprogramm mit ORF Radio Tirol Hit Box mit DJ & Moderator Alex Weber am Wattener Kirchplatz
13.30 Uhr: Vorbericht am Kirchplatz und Start Fan-Umzug vom Stadion zum Kirchplatz
14.00 Uhr: Einzug und Empfang der Meistermannschaft am Kirchplatz, Freibier für eine Spielzeit von 90 Minuten!
14.30 Uhr: Schürzenjäger live on stage
16.00 Uhr: Meisterparty mit ORF Radio Tirol Hit Box DJ & Moderator Alex Weber

Danach wird aber vor allem auf Silberberger und Sportmanager Stefan Köck eine Menge Arbeit zukommen. Denn eine Mannschaft, die auch in der Bundesliga konkurrenzfähig ist, muss sich erst herauskristallisieren. Einerseits laufen einige Verträge aus, andererseits wird es ein paar Verstärkungen brauchen, die diesem Attribut auch gerecht werden.

Weniger Baustellen als beim Zweitliga-Aufstieg

Die Namen der (Noch-)Wacker-Profis Zlatko Dedic, Florian Rieder, Christoph Freitag und Lukas Hupfauf machten zuletzt in der Kristallstadt die Runde. Köck wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern. „Das sind alles sehr gute Spieler, aber ich weiß auch nicht die Vertragssituationen von diesen Spielern. Wir wollten uns bis zum Ende auf unser Spiel konzentrieren", erklärte er.

Kommentar: Ein Aufstieg für ganz Tirol

Der Weg war das Ziel: Wattens und die Reise Richtung Bundesliga

Aufstieg perfekt! Die WSG Wattens ist zurück in der Bundesliga

Nervös scheint Köck jedenfalls nicht zu werden, wenn er an die kommenden Wochen denkt. „Ich glaube, wir müssen nicht so viel machen. Ich kann mich erinnern, vor drei Jahren, als wir in die zweite Liga aufgestiegen sind, da haben wir mehr Baustellen gehabt", sagte er. „Heute haben wir 16 Spieler unter Vertrag und haben auch schon ein großes Repertoire an Spielern, die zu uns kommen wollen oder die wir haben wollen." Von dem einen oder anderen Spieler werde man sich trennen, das sei schon beschlossen.

Fix ist auch der Abschied von Andreas Dober, dem wohl klingendsten Namen im Kader. Der Wiener, der zuletzt nicht mehr zur Stammformation gehörte, hat seine Profi-Karriere mit Samstag beendet. Er wird aber als Amateur weiterspielen. „Ich habe ein super Job, mit dem SV Siegendorf einen richtig guten Verein, der sich sehr um mich bemüht hat", sagte der 33-Jährige. „Ich werde auch als Spielerberater beim Max Hagmayr anfangen. Das sind einfach zwei Sachen, denen habe ich einfach nicht widerstehen können." (APA,TT.com)