Letztes Update am So, 09.06.2019 07:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EM-Quali

DFB-Elf fuhr Sieg in Weißrussland ein, Weltmeister Frankreich verlor

Deutschlands Fußballer holen auch im zweiten Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft 2020 drei Punkte. Die von Assistenztrainer Marcus Sorg betreute DFB-Elf übertrifft sich in Borissow zwar nicht selbst, gewinnt die Partie gegen Weißrussland aber ebenso verdient wie souverän.

Der vom FC Bayern umworbene Leroy Sane von Manchester City vollendete seinen Führungstreffer cool per Schlenzer ins linke Toreck.

© AFPDer vom FC Bayern umworbene Leroy Sane von Manchester City vollendete seinen Führungstreffer cool per Schlenzer ins linke Toreck.



Konya – Frankreich hat die Tabellenführung in der Gruppe H der Fußball-EM-Qualifikation an die Türkei abgeben müssen. Der Weltmeister unterlag am Samstag im Schlager der dritten Runde in Konya mit 0:2. Die weiter makellosen Türken führen die Tabelle damit mit neun Punkten an, die Franzosen liegen wie das 1:0 gegen Albanien siegreich gebliebene Island drei Zähler dahinter.

Keine Blöße gab sich hingegen Deutschland. In Abwesenheit von Teamchef Joachim Löw setzte sich die von Marcus Sorg gecoachte DFB-Auswahl in Borisow gegen Weißrussland mit 2:0 durch. Es war der zweite Sieg im zweiten Pool-C-Spiel. Ebenfalls noch ohne Punkteverlust ist Italien nach einem 3:0-Sieg in der Gruppe J bei Griechenland und Bewerbsspiel Nummer drei.

Die Türken verwerteten vor eigenem Publikum gleich ihre erste Chance. Nach einem Freistoß von Cengiz Ünder und einer Kopfballverlängerung von Merih Demiral vollendete Düsseldorfs Kaan Ayhan (30.) im Strafraum per Kopf. Zehn Minuten später trat Ünder als Torschütze in Erscheinung, ließ Goalie Hugo Lloris keine Chance. Die Franzosen konnten sich auch nach dem Seitenwechsel nicht steigern, leisteten sich viele Fehler und gingen daher völlig verdient als Verlierer vom Feld.

Die Deutschen stellten in Borisow früh die Weichen zum Sieg. Mit aggressivem Forechecking wurde der Ball erobert, und Leroy Sane traf nach einem Haken mit links ins Eck (12.). Vor dem 2:0 (62.) wurde Marco Reus von Matthias Ginter ideal bedient. Die Deutschen brachten den Sieg souverän über die Zeit und hätten auch noch höher gewinnen können. Sie sind vorerst aber nur Tabellenzweiter, da Nordirland mit einem 2:1 in Estland auch das dritte Spiel siegreich bestritt.

Die Italiener hatten in Athen zehn extrem starke Minuten Mitte der ersten Hälfte. Nicolo Barella (23.), Lorenzo Insigne (30.) und Leonardo Bonucci (33.) trafen da und machten schon alles klar. Die „Squadra Azzurra“ hält bei neun Punkten und 11:0-Toren. Finnland ist nach einem 2:0 gegen Bosnien-Herzegowina drei Punkte dahinter Zweiter.

Die Kroaten erspielten sich einen knappen 2:1-Erfolg über Wales. Der Vize-Weltmeister profitierte von einem Eigentor von Gäste-Verteidiger James Lawrence (17.), Ivan Perisic erhöhte kurz nach der Pause (48.) in Osijek auf 2:0. David Brooks brachte Wales noch einmal heran (77.), mehr als der Anschlusstreffer schaute aber nicht heraus.

Den höchsten Sieg des Tages feierte Russland mit einem 9:0 gegen San Marino, wobei Artjom Dsjuba gleich viermal traf. Die Russdn halten in Pool I bei sechs Punkten. Ohne Punkteverlust voran ist weiter Belgien nach einem 3:0-Heimsieg gegen Kasachstan. (APA)