Letztes Update am Do, 13.06.2019 13:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Primera Division

303 Millionen Euro: Real Madrid brach eigenen Transfer-Rekord

Nach der Krisen-Saison 2018/19 greift Spaniens Rekordmeister Real Madrid tief in die Tasche. Der Hunger nach weiteren Neuzugängen ist noch lange nicht gestillt.

Für Luka Jovic überwies Real rund 60 Millionen Euro an Eintracht Frankfurt und Benfica Lissabon.

© AFPFür Luka Jovic überwies Real rund 60 Millionen Euro an Eintracht Frankfurt und Benfica Lissabon.



Madrid – Nach fünf Jahren ohne spektakulärem Transfer greift Real Madrid nach einer enttäuschenden Saison so tief in die Tasche wie noch nie zuvor. Die Königlichen sollen laut „Marca“ mit dem Transfer von Ferland Mendy bereits 303 Millionen Euro ausgegeben haben, 49 Millionen mehr als im Rekordjahr 2009 als man unter anderem Cristiano Ronaldo, Kaka und Karim Benzema verpflichtete, hieß es am Donnerstag.

Mit 100 Millionen für Eden Hazard vom FC Chelsea, 60 Millionen für Ex-Frankfurter Luka Jovic, 50 Millionen für Eder Militao vom FC Porto, 48 Millionen für Mendy von Olympique Lyon und 45 Millionen für Rodrygo vom FC Santos hat man den eigenen Ausgabenrekord bereits gebrochen. Über die Ablösemodalitäten gaben die Madrilenen in keinem der Fälle Angaben, die Zahlen basieren auf Berichten spanischer Medien, die sehr gute Verbindungen zum Club haben. Der Hunger nach Verstärkungen soll jenen Medien nach aber noch nicht gestillt sein, so soll noch der französische Weltmeister Paul Pogba von Manchester United geholt werden.

Die letzten großen Namen, die Clubboss Florentino Perez nach Madrid lotste, waren im Sommer 2014 James Rodriguez - der damalige Torschützenkönig der WM - und Toni Kroos. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.