Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 12.07.2019


Bundesliga

Bundesligatauglich? WSG Swarovski Tirol scheint auf Kurs

Der Countdown läuft: In einer Woche beginnt mit dem ÖFB-Cup die Saison für die WSG Swarovski Tirol. Eine Spielzeit, die mit dem Klassenerhalt enden soll.

Das neue Mannschaftsfoto in den Swarovski-Kristallwelten hat den Bundesliga-Test bereits bestanden.

© gepaDas neue Mannschaftsfoto in den Swarovski-Kristallwelten hat den Bundesliga-Test bereits bestanden.



Von Tobias Waidhofer

Wattens – Siege gegen Bayern II (4:1) und St. Pauli (3:2), eine knappe Niederlage gegen Bremen (0:1) und zwei deutliche Schlappen gegen Honved Budapest und den Karlsruher SC (beide 0:3) – die Testspielbilanz der WSG Swarovski Tirol ist vor der Pflichtspielgeneralprobe morgen (15 Uhr) in Brixen gegen den FC Ingolstadt eine ausgeglichene. In genau einer Woche wartet der Auftakt im ÖFB-Cup in Treib­ach. Zeit, um sich die Frage zu stellen: Wie Bundesliga-fit ist die WSG bereits?

Tor: Ferdl Oswald zeigte in der Vorbereitung jene Verlässlichkeit, die ihn schon im Aufstiegsjahr auszeichnete. Im Cup wird Pascal Grünwald spielen. Zwischen den Pfosten muss man sich um die WSG keine Sorgen machen.

Abwehr: Ohne Gegentor blieb die WSG zwar in keinem Testmatch – außer beim kaum erwähnenswerten 14:0 gegen Achenkirch – trotzdem präsentiert sich die anvisierte Dreierkette stabil. Besonders Stefan Hager kann man als einen der Gewinner der Vorbereitung ausrufen. Viel steht und fällt allerdings mit Routinier Ione Cabrera, dessen Fitness nach einer Schulterluxation am seidenen Faden hängt. Abstimmungsprobleme gibt es teilweise noch auf der Außenbahn. „Nichts, was sich nicht lösen lässt“, meinte Trainer Thomas Silberberger. Alle Positionen sind doppelt besetzt.

Mittelfeld: In der Zentrale (Grgic, Mader, Svoboda, Toplitsch, Jauregui) tobt der Konkurrenzkampf ebenso wie auf der Außenbahn (Gölles und Santin bzw. Adjei und Buchacher). Besonders Grgic wird als Teil der zentralen Achse (Cabrera-Grgic-Pranter-Dedic) eine Schlüsselrolle zukommen. Die Breite passt, die nötige Qualität (bis auf Mader kaum BL-Erfahrung) muss erst nachgewiesen werden.

Angriff: Freigeist Benni Pranter soll für die genialen Momente sorgen, Neuzugang Zlatko Dedic für Tore. Dass sich das Duo fußballerisch bestens versteht, war bei den Testspielen schon auszumachen. Wer wird Mann Nummer drei? „Yeboah, Katnik, Rieder, Walch, – oder Mr. X“, meinte Silberberger nach dem St.-Pauli-Test. Besonders die Verletzungsanfälligkeit von Walch deutet auf einen weiteren Neuzugang hin. Ein zusätzlicher Schuss Qualität würde der WSG guttun.

Stadion: Seit Freitag läuft der Aboverkauf für die Heimspiele im Tivoli. Erste Zahlen gibt es am Montag. Neben dem Gästesektor werden die West- und die Osttribüne geöffnet (Vollzahler 20 Euro; Ermäßigt 17 Euro; Kind 7 Euro). Der Fansektor (16; 13; 7 Euro) befindet sich im Nordosten. Die Nord- wie die Südtribüne bleiben geschlossen. Was den einen oder anderen Wacker-Fan ruhiger schlafen lässt.