Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 13.07.2019


Bundesliga

FC Wacker will Spiel gegen die Zeit gewinnen

Der FC Wacker „veranstaltet“ ein fiktives Heimspiel, bei dem der Gegner allerdings keine Fußballschuhe und Trikots trägt.

null

© FCW/Senfter



Von Tobias Waidhofer

Innsbruck — Wenn man finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, muss die Kreativität erhöht werden. Und eines kann man dem FC Wacker sicher nicht vorwerfen: nicht alles zu versuchen ...

Das Budget des Bundesliga-Absteigers ist bekanntlich von knapp sieben auf drei Millionen Euro gesunken. Am Freitag ging passend zum Gründungsjahr um 19.13 Uhr eine Challenge online, die es Fans und Sympathisanten der Schwarzgrünen möglich macht, dem wankenden Verein unter die Arme zu greifen. „Nach dem verpassten Klassenerhalt haben wir unglaublich viele Nachrichten von Fans erhalten, die uns in dieser schwierigen Zeit unterstützen wollen", erklärt Marketing-Manager Felix Kozubek die Beweggründe für eine Aktion, die das Budget im besten Fall um eine Million Euro erhöhen soll.

Wie soll das Ganze funktionieren? Der FC Wacker „veranstaltet" ein fiktives Heimspiel, bei dem der Gegner allerdings keine Fußballschuhe und Trikots trägt. Der Kontrahent ist sozusagen die Zeit. Jedes Ticket, das man auf der Homepage www.spielgegendiezeit.at erwerben kann, kostet 20 Euro. Gehen alle 15.200 individuell designten Eintrittskarten (jede Tribüne hat ihr eigenes Motto) über den digitalen Ladentisch, soll das Kontingent „aufgestockt" werden und ein echtes Nachwuchsspiel vor großer Kulisse über den Rasen gehen. 15.200 verkaufte Tickets würden Einnahmen in der Höhe von 304.000 Euro bedeuten.

Ganz neu ist die Idee freilich nicht, im Mai gab der deutsche Drittliga-Absteiger Energie Cottbus mit der Aktion „Einmal vollmachen bitte" die Steilvorlage für die Schwarzgrünen.

„Für unseren Verein läuft aktuell ein Spiel gegen die Zeit, wieso also nicht eine Tugend daraus machen?", erklärt Kozubek. Die Aktion läuft vorerst bis 30. September. In der Hoffnung, dass sich die schwarzgrüne Uhr noch lange weiterdreht. Tut sie das, können sich Käufer der Tickets auf ein besonderes „Zuckerl" freuen: Die Karten gelten gleichzeitig als Gutschein für eine mögliche Europacup-Rückkehr des FC Wacker. Noch ist diese aber so weit entfernt wie Innsbruck von Sydney.