Letztes Update am Fr, 19.07.2019 15:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Uniqa ÖFB-Cup

Wacker-Neustart in Kitzbühel, WSG Tirol vor Pflichtaufgabe

Während die WSG Swarovski Tirol (in Treibach) und der FC Wacker (bei Kitzbühel) als Favoriten in den ÖFB-Cup starten, spielt Hall beim Pokal-Comeback nach zehn Jahren als Außenseiter gegen die OÖ Juniors vor.

Die Wege von Kitzbühels Allrounder Raul Baur (l.) und Wacker-Stürmer Markus Wallner kreuzen sich heute im ÖFB-Pokal.

© Mühlanger, BöhmDie Wege von Kitzbühels Allrounder Raul Baur (l.) und Wacker-Stürmer Markus Wallner kreuzen sich heute im ÖFB-Pokal.



FC Kitzbühel - FC Wacker Innsbruck 19.00 Uhr

Traditionell wird die neue Fußballsaison mit dem Pokal eingeläutet. Für die „Großen“ nach der Sommervorbereitung ebenso eine Stadortbestimmung wie für die so genannten „Kleinen“, die sich gerade im ÖFB-Cup in der Außenseiter-Rolle richtig wohl fühlen. Daher wird Serienmeister Red Bull Salzburg in Parndorf auf der Hut sein und Absteiger FC Wacker heute ab 19 Uhr beim FC Kitzbühel erst recht. Schließlich wollen die Schwarzgrünen eine Woche vor dem Ligaauftakt in Steyr den positiven Schwung der intensiven Vorbereitung bestätigen.

„Die Gefahr, den Gegner zu unterschätzen, besteht bei meinen Spielern definitiv nicht. Außerdem haben wir Kitzbühel beobachtet und wissen schon, was uns erwartet“, stellt FCW-Coach Thomas Grumser vor dem Anpfiff gegen den drittklassigen Regionalliga-Klub klar: „Meine Mannschaft kann gar nicht anders als Vollgas geben. Das hat diese Truppe im Blut.“ Personell wird das junge Innsbrucker Team in etwa so auflaufen wie zuletzt beim 2:1-Sieg gegen Dynamo Dresden. Heißt mit 4/3/3-System und aggressivem Pressing, das die Kitzbüheler von Beginn an unter Druck setzen soll. „Wir freuen uns auf eine tolle Kulisse und ein Spiel, das uns zwar alles abverlangen wird, das wir aber natürlich unbedingt gewinnen wollen“, ist sich Grumser bewusst, dass der Pokal immer für Überraschungen gut ist.

Das weiß natürlich auch der heutige Trainerkonkurrent Michael Baur. Schließlich erlebte der Kitzbühel-Coach in seiner langjährigen Profikarriere einige bittere Pokalgeschichten: „Zum Beispiel 2001, als wir mit dem FC Tirol als aktueller Meister das Finale gegen Aufsteiger FC Kärnten 2:1 nach Verlängerung verloren.“ Für das heutige Derby sieht Baur die Rollen klar verteilt: „Wir sind der krasse Außenseiter, ist doch logisch. Im Fußball gibt es bekanntlich Mittel und Wege, einen Favoriten ins Straucheln zu bringen.“ Es gilt, das vorhandene Potenzial eben voll auszuschöpfen, die Atmosphäre mit vielen Zuschauern aufzusaugen und dem FC Wacker Paroli zu bieten. Beton anrühren mit zwei Ketten vor dem eigenen Sechzehner will Baur nicht: „Ich bin kein Freund des Riegel-Fußballs.“ Heißt für die Fans, dass sich die bissigen Wacker-„Buam“ und das neuformierte Kitzbüheler Regionalliga-Team einen offenen Pokal-Schlagabtausch liefern wollen. (w.m.)

SK Treibach - WSG Swarovski Tirol 18.30 Uhr

Der unsanfte 1:5-Cupausrutscher beim Regionalligisten Bad Gleichenberg im Sommer 2017 soll aus Sicht der WSG Swarovski Tirol heute ganz sicher keine Wiederholung finden. Schon gar nicht, wenn man als Bundesliga-Aufsteiger drei Ligen über dem Gegner thront.

Der ÖFB-Cuphimmel soll für die WSG um Stefan Hager heute blau bleiben.
Der ÖFB-Cuphimmel soll für die WSG um Stefan Hager heute blau bleiben.
- Michael Kristen

Der SK Treibach, Vizemeister der Kärntner Liga, darf heute (18.30 Uhr) im ÖFB-Cup kein Stolperstein sein. Auf dieser Partie steht seitens der WSG ganz klar „Pflichtsieg“ drauf. Mit 96 Treffern deutete die Offensive der Kärntner um Torjäger Kevin Vaschauner (30 Treffer) und Ex-Zweitliga-Angreifer Arno Kozelsky (19) in der abgelaufenen Saison aber ihre Gefahr mehr als nur an.

„Trotzdem sollte uns keiner davonlaufen“, weiß WSG-Coach Thommy Silberberger. Gleich sechs Spieler (Adjei, Walch, Kovacec, Jauregui, Katnik, Buchacher), die angeschlagen sind oder Trainingsrückstand aufweisen, blieben in Wattens. „Wir müssen gewinnen, aber decken noch nicht alle Karten auf“, verweist Silberberger auf den Bundesliga-Auftakt gegen die Austria (28. Juli). Dem Cupspiel der Violetten wird sich übrigens der neue Videoanalyst Sebastian Ungerank widmen. (lex)

SV Hall - OÖ Juniors 19.00 Uhr

Die Haller Löwen bitten heute (19 Uhr) Zweitligist OÖ Juniors auf der Lend zum Tanz. Aber selbst Obmann Alexander Breitfelder tat sich im Vorfeld schwer, auf den ersten Tusch den letzten ÖFB-Cupauftritt seiner Mannen zu nennen, ehe heute nach langer Pause wieder der Cup-Jingle auf der Heimstätte ertönt.

Eine legendäre Cuppartie gegen den LASK (0:4/2005) fiel Coach Akif Güclü sofort wieder ein und Breitfelder erinnerte sich an einen heißen Fight gegen Sturm Graz vor seiner Amtszeit (0:2 nach Verlängerung 2002). Das letzte ÖFB-Cup-Match ging aber vor knapp zehn Jahren in der ersten Runde 2009 gegen den ASK Kottingbrunn mit 0:2 verloren. Lang, lang ist’s auf jeden Fall her. Und umso schöner ist das Comeback für ein eingeschworenes Kollektiv, das heuer souverän den Titel in der UPC Tirol Liga holte.

Wenn das gegnerische Pressing zu stark ist, müssen vielleicht Ausschüsse von Hall-Goalie Matthias Rettenwander Abhilfe schaffen.
Wenn das gegnerische Pressing zu stark ist, müssen vielleicht Ausschüsse von Hall-Goalie Matthias Rettenwander Abhilfe schaffen.
- Michael Kristen

Die Zeiten von alten Hochkarätern wie den Eder-Brüdern, Prudlo, Djulic oder Rapp, um nur einige zu nennen, sind vorbei. Mit Matthias Rettenwander (32) steht aber ein Routinier im Kasten, der schon vor zehn Jahren gegen Kottingbrunn mit von der Partie war. Und auf den „Retti“ setzt Güclü auch heute. „Wenn er einen guten Tag hat und wir die Anfangsphase überstehen, ist vielleicht was drinnen. Neben der nötigen Motivation wird viel davon abhängen, ob wir läuferisch mithalten können. Spielerisch sind wir ganz gut drauf. Die Frage wird auch sein, wie der ein oder andere mit dem Druck umgehen kann“, fasst Güclü zusammen.

Vor Rettenwander will der Coach gegen den oberösterreichischen Talenteschuppen (LASK

Pasching) mit einem 4-1-4-1-Korsett und einem dichten Zentrum punkten. Überfallartig wollen die Löwen natürlich auf Konter lauern. „Wir haben nichts zu verlieren“, nimmt Güclü Witterung für die Cupsensation auf. (lex)

>>>> Livestream: Der ÖFB überträgt alle 32 Erstrundenspiele im Cup via Livestream. Auf TT.com seid ihr heute ab 18.30 Uhr mit von der Partie.

Uniqa ÖFB-Cup, 1. Runde - Freitagsspiele

18:30 Uhr: SK Treibach - WSG Tirol

19:00 Uhr: SV Hall - FC Juniors OÖ

19:00 Uhr: FC Kitzbühel - Wacker Innsbruck

17:30 Uhr: USK Anif - Sturm Graz

18:30 Uhr: ASK-BSC Bruck/Leitha - SV Ried

18:30 Uhr: FC Langenegg - Austria Klagenfurt

19:00 Uhr: ATSV Wolfsberg - ASK Elektra

19:00 Uhr: ASK Ebreichsdorf - SV Lafnitz

19:00 Uhr: TuS Bad Gleichenberg - Vorwärts Steyr

19:30 Uhr: Wiener Sport-Club - FC Dornbirn

19:30 Uhr: Union Gurten - FC Zell am See

19:30 Uhr: SV Seekirchen - SKU Amstetten

19:30 Uhr: FC Gleisdorf - ASV Draßburg

20:00 Uhr: FC Mauerwerk Wien - Marchfeld/Mannsdorf/Großenzersdorf

20:30 Uhr: SC/ESV Parndorf - Red Bull Salzburg (live auf ORF Sport +)