Letztes Update am Mi, 31.07.2019 10:48

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Champions League

Kollers FC Basel zündete „Feuerwerk“ und trifft nun auf den LASK

Die Schweizer setzten sich in der Champions-League-Qualifikation gegen das favorisierte PSV Eindhoven dank eines 2:1-Heimsieges durch.

Marcel Koller (r.) und seine Basler durften über den Aufstieg in die nächste Runde jubeln.

© www.imago-images.deMarcel Koller (r.) und seine Basler durften über den Aufstieg in die nächste Runde jubeln.



Basel – Der LASK wird auf einen FC Basel mit neuem Selbstvertrauen treffen. Die Schweizer setzten sich, angetrieben vom eigenen Publikum, in der Champions-League-Qualifikation gegen das favorisierte PSV Eindhoven durch. In eidgenössischen Medien war am Tag nach dem Aufstieg von einer rar gewordenen „magischen“ Europacup-Nacht die Rede.

Marcel Kollers erlebte eine „fantastische Nacht“. In den Worten des ehemaligen ÖFB-Teamchefs schwang am Dienstagabend auch eine Portion Genugtuung mit. Er hatte also doch noch recht bekommen für seinen Poker am Wochenende. Sieben Stammspieler vom Hinspiel nahm er im Ligaspiel gegen St. Gallen aus dem Spiel. Basel verlor 1:2, „verpokert“ titelten die Zeitungen. „Ich habe halt ein bisschen weiter vorausgeschaut. Im Nachhinein wissen wir: Das war der richtige Weg“, stellte Koller zufrieden fest.

Am Dienstag gewann seine Truppe vor fast 30.000 frenetischen Fans 2:1 gegen Eindhoven. Sie machten damit das 2:3 aus dem Hinspiel wett und zwei späte Gegentore vergessen. Die Basler zündeten, „wie von Koller angekündigt“ ein „Feuerwerk“. So kommentierte zumindest die „BZ“ den Aufstieg. Dieser bringt den Baslern zumindest die Teilnahme an der Europa League - und damit Prämien im höheren einstelligen Millionenbereich - ein.

„Pressten alles aus sich heraus“

„Am Ende war es tatsächlich eine dieser Europacup-Nächte, denen ein ganz eigener Zauber innewohnt“, schrieb die „Neue Zürcher Zeitung“. Nächte, wie jene, als den krass unterlegenen Schweizern im März 2014 in Salzburg mit einem 2:1-Sieg der Aufstieg ins Europa-League-Viertelfinale gelungen war, waren zuletzt rar geworden. Doch am Dienstag rannten die Akteure um Valentin Stocker und Fabian Frei an, sie schmissen sich in die Zweikämpfe, setzten nach und sprinteten pflichtbewusst zurück.

„Sie pressten alles aus sich heraus, wie bei einer Zitrone“, kommentierte Koller die Vorstellung seiner spielerisch unterlegenen Schützlinge zufrieden. Dass es ein besonderer Abend werden könnte, habe er, so der 58-Jährige, bereits beim Aufwärmen gespürt. Den Spielern gab er deshalb die Worte mit auf den Platz: „Zündet das Feuer, nehmt die Zuschauer mit!“

Die nächste Europacup-Nacht findet bereits am Mittwoch in einer Woche unter anderen Vorzeichen im Basler „Joggeli“ statt. Gegen den LASK sind die Rotblauen nämlich der Favorit. (APA/sda)