Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 03.08.2019


2. Liga

Der FC Wacker hat gute Erfahrung mit dem 10.30-Uhr-Termin

Der FC Wacker feiert Sonntagvormittag gegen Dornbirn den Saison-Heimauftakt.

Beim letzten Tivoli-Vormittagstermin ließen sich Elvin Ibrisimovic (links) und Markus Wallner als Torschützen beim 3:2 gegen Wattens feiern.

© gepaBeim letzten Tivoli-Vormittagstermin ließen sich Elvin Ibrisimovic (links) und Markus Wallner als Torschützen beim 3:2 gegen Wattens feiern.



Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Eine Sonntags-Matinee ist in der Reichenau Kult, im Tivoli ist und bleibt dieser Termin noch ungewohnt. Auch wenn der FC Wacker recht gute Erinnerungen an den 10.30-Uhr-Termin hat. Am 14. April feierte die damals noch zweite Mannschaft der Schwarzgrünen einen 4:3-Erfolg in Steyr und vermieste den Oberösterreichern die 100-Jahr-Feier. Und zwei Wochen später versetzten die Innsbrucker im Tivoli ab 10.30 Uhr den Wattenern im Aufstiegskampf einen herben Dämpfer. Beim 3:2-Erfolg trafen Elvin Ibrisimovic per Doppelpack und Markus Wallner. Das FCW-Sturmduo soll auch morgen dazu beitragen, nach dem Fehlstart in Steyr Punkte einzufahren.

„Es wird schwer, weil Dornbirn eine eingespielte Truppe ist“, erwartet der 20-jährige Ibrisimovic, der nach Stationen bei SW Bregenz und Hard nach Innsbruck übersiedelte, einen harten Kampf gegen seine Landsleute: „Da treffe ich auf einige Freunde von mir.“ Für Freundlichkeiten wird im Tivoli kaum Platz bleiben, denn vor allem die junge FCW-Mannschaft sollte bzw. muss gegen den Aufsteiger abliefern. „Wenn wir da anschließen, wo wir in Steyr aufgehört haben, gelingt uns das auch“, will FCW-Coach Thomas Grumser personell nicht viel ändern. Neuzugang Sunday Faleye wird wohl als Joker sein Heimdebüt feiern. Karten gibt es nur für die Nord- und Osttribüne. In der Benefizaktion „Spiel gegen die Zeit“ wurde gestern die 4000er-Marke an Karten geknackt.