Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 17.08.2019


2. Liga

Zweiter Heimsieg für Wacker sorgt für Jubel und Entspannung

Alex Gründler und Markus Wallner fixierten am Freitag vor 1935 Fans im Tivolistadion den 2:1-Heimerfolg des FC Wacker gegen die OÖ Juniors.

Starb in der ersten Halbzeit den Chancentod – Markus Wallner fiel nach seinem Treffer zum 2:0 ein Riesenstein vom Herzen.

© gepa/BeganovicStarb in der ersten Halbzeit den Chancentod – Markus Wallner fiel nach seinem Treffer zum 2:0 ein Riesenstein vom Herzen.



Von Wolfgang Müller

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Innsbruck — Zweites Heimspiel, zweiter Sieg — 1935 Zuschauer bejubelten am Freitag im Tivolistadion nach einem spannenden und abwechslungsreichen Schlagabtausch den mehr als verdienten 2:1-Erfolg gegen die Juniors aus Oberösterreich und damit drei wichtige Punkte, die der jungen Wacker-Truppe Luft verschaffte. In der Tabelle der zweiten Liga schob sich die Truppe von Thomas Grumser damit auf Platz neun vor.

Ziemlich frustriert marschierten die Schwarz-Grünen nach dem Halbzeitpfiff in die Kabine, denn eigentlich hätte sich das Chancenplus für eine Führung ausgehen müssen. Doch nach 45 Minuten lagen die Oberösterreicher mit dem Imster David Schnegg­ auf der linken Seite recht schmeichelhaft 1:0 in Front. Dabei begannen die Hausherren so, wie sie sich das vorgenommen hatten. Aggressiv, dominant und mit Zug auf das gegnerische Tor. Bereits in der zweiten Minute tauchte Markus Wallner gefährlich im Strafraum der Gäste auf. Kurz darauf war es wieder Wallner, der nach einem tollen Angriff über Raphael Galle und Atsushi Zaizen allein vor Goalie Thomas Turner vergab. Weil Wallner das Pech am Fuß klebte, scheiterte der 22-Jährige noch zweimal. In der 31. Minute rettete Juniors-Verteidiger nach einem Heber des FCW-Stürmers auf der Linie und verhinderte damit den Ausgleich. Denn nach einem Eckball nützte Andy Reyes (26.) die Konfusion in der Wacker-Verteidigung zur 1:0-Führung der Linzer. Der FC Wacker Innsbruck und die Schwäche bei Standards entwickelt sich zu einer ebenso ärgerlichen wie unendlichen Geschichte.

Der noch verletzte Stefan Meusburger war in der Halbzeit optimistisch, dass seine Teamkameraden die Partie noch drehen. „Wir gewinnen 5:1", ließ der Steirer im Stadion ausrichten. Das nahmen seine Mannschaftskollegen wörtlich und feuerten nach Wiederbeginn ein Offensivspektakel ab. Nachdem ein Zaizen-Kopfball (54.) noch knapp sein Ziel verfehlte, brach Alex Gründler (56.) nach Kofler-Flanke den Bann und bejubelte vor den Fans auf der Nordtribüne das 1:1. Als dann Wallner — endlich — die 2:1-Führung nach Conte-Zuspiel erzielte, waren die Weichen voll auf einen zweiten FCW-Heimsieg gestellt. Der wurde dann mit üblichem Zittern in der Nachspielzeit über die Zeit gebracht und nach dem Schlusspfiff auch entsprechend gefeiert.

Spulte über die Außenbahn wieder viele Meter ab und schoss zudem das 1:0 – Wackers dienstältester Spieler Alexander Gründler.
Spulte über die Außenbahn wieder viele Meter ab und schoss zudem das 1:0 – Wackers dienstältester Spieler Alexander Gründler.
- gepa