Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 24.08.2019


ÖFB-Jugendliga

Saisonstart für Akademie Tirol: Entwicklung statt Ergebnisdruck

Heute feiert die Akademie Tirol den Saisonauftakt. Zum Start geht es ins „Ländle“.

„Um die Tabellenführung werden wir wahrscheinlich nicht mitspielen.“ Andreas Spielmann 
(AKA-U 18-Trainer)

© Osterauer„Um die Tabellenführung werden wir wahrscheinlich nicht mitspielen.“ Andreas Spielmann 
(AKA-U 18-Trainer)



Von Manuel Ludwiger

Bregenz – Mit dem Gastspiel in Bregenz startet die Akademie Tirol heute in eine neue Spielzeit der ÖFB-Jugendliga. Bei der dort ansässigen AKA Vorarlberg geht Akademieleiter Roland Kirchler von Duellen auf Augenhöhe aus: „Die Vorarlberger sollten in unserer Reichweite liegen. Ergebnisse sind bei uns allerdings nicht vorrangig, es geht um die Entwicklung über die ganze Saison.“

In der Sommerpause wurde gegen den ein oder anderen hochkarätigen Gegner (Bayern München, St. Gallen, Bröndby Kopenhagen) getestet, personelle Veränderungen gab es auch: Bei der U 15 übernahm mit Josef Geisler ein neuer Trainer das Kommando. Er kennt die Mannschaft bereits als Betreuer der letztjährigen U 14-Auswahl und wagte gemeinsam mit den Spielern den nächsten Schritt in die Akademie. Die Umstellung sei dem 38-Jährigen bereits gut geglückt: „Ich habe mich gut eingelebt. Das tägliche Arbeiten mit den Jungs taugt mir einfach.“ Nervosität verspüre er so kurz vor dem Auftakt nicht: „Noch bin ich recht locker. Mal schauen, wie das vor dem Anpfiff ist.“

Sammy Glatz ist dagegen bei der U 16 Geschichte. Seinem Nachfolger Michael Schober erging es ähnlich wie Geisler, er blieb seinen Spielern erhalten und stieg samt Co-Trainer von der U 15 in die U 16 auf. Schwerpunkte setzt der Coach andere als im Vorjahr: „Wir fokussieren uns auf Ballbesitzfußball und wollen den Spielern mehr Verantwortung übertragen. Sie sind jetzt einfach ein Jahr älter, das sollte man sehen“, so Schober.

Bei der U 18 hängen die Trauben indes ziemlich hoch. „Wir starten stark verjüngt in die neue Saison, sind fast eine reine U 17“, blickt der längstdienendste Akademie-Trainer Andreas Spielmann auf „eine sehr schwierige Spielzeit“ voraus. Dennoch will er nicht schwarzmalen: „Die Jungen müssen jetzt in die Bresche springen. Das schadet ihnen sicher nicht.“

Als Ziel gebe der Übungsleiter keine Tabellenplatzierung aus. Es gehe viel mehr darum, „Spieler für die Regionalliga und höher auszubilden“. Mit einem Augenzwinkern verrät er aber: „Um die Tabellenführung werden wir wahrscheinlich nicht mitspielen.“