Letztes Update am So, 25.08.2019 16:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2. Deutsche Bundesliga

Tiroler Hinterseer trifft beim Sieg des Hamburger SV in Karlsruhe

Ein Erfolgserlebnis verbuchte auch Nürnbergs Neo-Trainer Damir Canadi. Die Franken bezwangen Osnabrück durch ein spätes Tor mit 1:0.

Eiskalt vom Punkt: Lukas Hinterseer.

© www.imago-images.deEiskalt vom Punkt: Lukas Hinterseer.



Karlsruhe – Der HSV hat seine Führung in der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga ausgebaut. Auch dank eines Elfmetertors von Lukas Hinterseer zum 1:0 (16.) setzten sich die Hamburger am Sonntag bei Aufsteiger Karlsruhe mit 4:2 durch und liegen mit 10 Zählern nun je 2 Punkte vor Bielefeld und Stuttgart.

Für den HSV trafen neben Hinterseer, der sein zweites Saisontor markierte, auch Sonny Kittel (34., 67.) sowie Jairo (91). Daniel Gordon (76.) und Philipp Hofmann (88.) machten es zwar in der Schlussphase noch einmal spannend, das Aufbäumen kam aber zu spät.

Karlsruhe kündigte bereits vor dem Anpfiff an, sich die Möglichkeit eines Einspruchs gegen die Spielwertung wegen des Einsatzes von HSV-Akteur Bakery Jatta vorzubehalten. Weil die „Sport Bild“ über Zweifel an dessen Identität berichtete, untersuchen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sowie das Bezirksamt Hamburg-Mitte die Berechtigung von Jattas Spielerlaubnis und Aufenthaltsgenehmigung.

Vierter ist Sandhausen (7 Punkte), das dam Sonntag in Heidenheim 2:0 (0:0) gewann. Der niederösterreichische Tormann Martin Fraisl blieb dabei zum ersten Mal ohne Gegentreffer. Ein Erfolgserlebnis verbuchte auch Nürnbergs Neo-Trainer Damir Canadi. Ein spätes Tor von Johannes Geis nach Assist des Österreichers Nikola Dovedan (80.) brachte einen 1:0-Heimsieg gegen Osnabrück und Tabellenplatz neun (6 Punkte).

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.