Letztes Update am Sa, 07.09.2019 13:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Testspiel

Neymar meldete sich mit Treffer gegen Kolumbien im Team zurück

Beim 2:2-Unentschieden erzielte der PSG-Stürmerstar den Treffer zum Endstand. Ansonsten zeigte Neymar aber kaum überragende Aktionen.

Neymar sorgte in Miami wieder einmal für sportliche Schlagzeilen.

© imago/Icon SportswireNeymar sorgte in Miami wieder einmal für sportliche Schlagzeilen.



Miami – Nach einer dreimonatigen Zwangspause in der brasilianischen Nationalmannschaft hat sich Stürmerstar Neymar mit einem Tor erfolgreich zurückgemeldet. Der 27-Jährige erzielte nach Vorlage von Philippe Coutinho und Dani Alves am Freitag in Miami beim Freundschaftsspiel gegen Kolumbien den 2:2-Endstand.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ganz auf dem Höhe war Neymar allerdings noch nicht. Zwar schien er nach seiner Auszeit wegen einer Knöchelverletzung körperlich wieder fit zu sein, allerdings stand er mehrfach im Abseits und zeigte keine überragenden Aktionen.

In der ersten Halbzeit dominierten zwar die Kolumbianer die Partie, Casemiro brachte die Brasilianer aber in der 19. Minute per Kopfball in Führung. Luis Muriel gelangen in der 25. Minute per Elfmeter und in der 34. Minute beide Tore für Kolumbien. Neymar glich in der 59. Minute zum 2:2 aus.

Schlagzeilen nur abseits des Rasens

Der Offensivstar hatte zuletzt vor allem abseits des Spielfeldes für Aufregung gesorgt. Wochenlang machte er mit seinen Wechselbemühungen Schlagzeilen, außerdem musste er sich gegen Vergewaltigungsvorwürfe wehren. Fußball hatte er seit Anfang Juni nicht mehr gespielt. Wegen einer Knöchelverletzung verpasste er die Copa America in Brasilien.

Die Vergewaltigungsermittlungen wurden mittlerweile vorerst eingestellt und seine berufliche Zukunft bei Paris Saint-Germain dürfte zumindest für die kommende Saison geklärt sein. Am Dienstag treffen die Brasilianer beim nächsten Freundschaftsspiel auf Peru. (APA)