Letztes Update am Mo, 16.09.2019 10:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2. Liga

Im Tivoli ist der FC Wacker eine Macht, auswärts Letzter

Die Heimbilanz des FC Wacker Innsbruck ist bislang makellos. Doch auswärts konnten die Grünschwarzen noch keinen einzigen Punkt ergattern.

Nach dem vierten Heimsieg in Folge feierten die Wacker-Spieler mit ihren Fans.

© gepaNach dem vierten Heimsieg in Folge feierten die Wacker-Spieler mit ihren Fans.



Innsbruck – Nach dem 2:0-Erfolg gegen den Tabellenzweiten GAK herrschte beim Wacker-Ausflug auf die Arzler Alm am Sonntag beste Stimmung. Denn die Zahlen des Wochenendes konnten sich sehen lassen. 3721 Zuschauer – doppelt so viele wie beim 2:0-Erfolg der WSG Tirol in Mattersburg eine Klasse höher – sorgten beim vierten Heimsieg in Serie für ein Hochgefühl. Platz fünf, nur drei Punkte hinter Klagenfurt, spricht ebenfalls für die junge schwarzgrüne Truppe.

In der Festung Tivoli fühlen sich die Schützlinge von Thomas Grumser richtig wohl. „Die Fans stehen voll hinter der Mannschaft und die Jungs kämpfen auf dem Rasen bis zum Umfallen. Eine super Entwicklung, die ausbaufähig ist“, sieht Alfred Hörtnagl den FC Wacker nach dem Abstieg auf dem richtigen Weg und will sich davon auch nicht abbringen lassen. „Es bleibt dabei: Konsolidierung und Klassenerhalt heißen in die Saisonziele.“

Die Geschichte hat freilich auch einen Haken. Stehen die Schwarzgrünen in der Heimtabelle mit weißer Weste auf Platz eins, ist die Auswärtsbilanz das ernüchternde Gegenteil. Die Null ist fixe Konstante – kein Sieg, kein Punkt, kein Tor. Das soll sich baldigst ändern. „Wir haben zwar alle bisherigen drei Auswärtsspiele verloren, aber wir waren in jedem knapp an einem Punktgewinn dran“, bestätigt Sportchef Hörtnagl, dass der FCW-Motor auswärts noch bedenklich stottert, aber Punkte in der Fremde durchaus im Bereich des Möglichen liegen. Am besten schon am nächsten Samstag beim FC Liefering. (w.m.)