Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 20.09.2019


2. Liga/Akademie

Duell mit der Welt von Red Bull

Der FC Wacker in Liga zwei und die Akademie Tirol messen sich mit Salzburgs Talenten.

Trug früher den Liefering-Dress: Rami Tekir.

© gepaTrug früher den Liefering-Dress: Rami Tekir.



Von Alex Gruber

Innsbruck – Es wird nicht nur für die WSG Swarovski Tirol mit dem Heimspiel gegen Rapid ein heißer Fußball-Samstag: Sowohl der FC Wacker beim FC Liefering (14.30 Uhr) als auch die drei Teams der Akademie spielen am Samstag (ab 13 Uhr) bei den Salzburger Jungbullen vor.

Wackers Heimkehrer Rami Tekir hat die Zeit im Bullen-Lager genossen: „Es passt und gibt dort alles für einen jungen Fußballer“, blickt er auf die perfekten Rahmenbedingungen zurück, um für das Match gegen seinen Exklub gleich zu einer Kampfansage zu schreiten: „Auswärtssieg – dann sind wir vorne dabei.“ Zwei Kreuzbandverletzungen machten Tekir am Weg zum ganz großen Wurf in Salzburg ja einen Strich durch die Rechnung.

Dieselbe Verletzung könnte auch Rene Hellermann bremsen, der wie Tobias Anselm als einer von zwei Tirolern im aktuellen Aufgebot des FC Liefering steht. In den weiteren Teams der Red Bull Akademie scheinen mit Dogan Berkay, Thomas Schiestl (beide U18) sowie Moritz Neumann und Leon Pertl (beide U15) weitere Tiroler auf. Wackers Tormann-Juwel Elias Lorenz (Baujahr 2006) ist auch schon in die Mozartstadt übersiedelt.

„Jeder Punkt, den wir mitnehmen können, ist ein Erfolg“, führt der Tiroler AKA-Leiter Roli Kirchler aus. „Es steht 9:1“, sagt U18-Coach Andi Spielmann mit einem Schmunzeln und meint damit den Stand an Trainingsplätzen aus Bullen-Sicht: „Wenn du bei denen in den Videoschnitt­raum gehst, glaubt man beim ORF zu sein.“ Alle drei Salzburg-Teams sind in der ÖFB-Jugendliga Tabellenführer, die U16 schoss zuletzt Burgenland mit 10:0 vom Platz. Wie hält da Fußball-Tirol am Samstag dagegen?