Letztes Update am Mi, 25.09.2019 15:00

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball

Hoeneß relativierte Boykott-Drohung im Streit um DFB-Torhüter

Bayern-Boss Hoeneß bestätigte seine Aussagen zur Torhüter-Debatte beim DFB, die er „heute nicht mehr so machen würde“. Ein Boykott hätte ohnehin keine Aussicht auf Erfolg gehabt.

Auf Konfrontationskurs: Bundestrainer Löw und Bayern-Präsident Hoeneß.

© www.imago-images.deAuf Konfrontationskurs: Bundestrainer Löw und Bayern-Präsident Hoeneß.



München – Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat seine Boykott-Drohung im Zuge des Tormann-Streits relativiert. Es seien Aussagen gewesen, „die er mit etwas Abstand heute nicht mehr so machen würde“, ließ der 67-Jährige am Mittwoch auf Anfrage mehrerer deutscher Medien über sein Büro mitteilen. „Das Thema ist für ihn längst erledigt und es gibt dazu auch keine weiteren Aussagen von ihm.“

Die Sport Bild hatte am Mittwoch weitere, in der Vorwoche nach dem Champions-League-Spiel der Bayern gegen Belgrad gefallene Zitate von Hoeneß zu der Debatte um Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen im Tor der deutschen Nationalmannschaft veröffentlicht.

Angesprochen auf ein mögliches Szenario, dass Neuer von ter Stegen abgelöst werden könnte, zitierte das Magazin den scheidenden Chef des deutschen Rekordmeisters mit den Worten: „Bevor das stattfindet, werden wir keine Nationalspieler mehr abstellen.“

Hoeneß bestätigte den Wortlaut. Ein Boykott wäre aber ohnehin aussichtslos, der FC Bayern würde damit nämlich gegen die FIFA-Statuten verstoßen. Der Weltverband schreibt den Clubs vor, dass diese ihre Spieler zwingend für die Nationalmannschaften abstellen müssen. Ausnahmen werden nur im Falle von Krankmeldungen akzeptiert. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.