Letztes Update am Do, 03.10.2019 09:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Champions League

Klopp nach 4:3-Spektakel: „Einen Schlag ins Gesicht bekommen“

Nach dem spektakulären 4:3-Sieg gegen Salzburg zeigte sich Liverpool-Coach Jürgen Klopp zufrieden. Auf der Gegenseite haderte man vor allem mit dem ängstlichen Auftritt in der Anfangsphase. Die Stimmen:

Das 4:3-Spektakel wird wohl nicht nur den Salzburger Fans noch länger in Erinnerung bleiben.

© gepaDas 4:3-Spektakel wird wohl nicht nur den Salzburger Fans noch länger in Erinnerung bleiben.



Jürgen Klopp (Liverpool-Trainer): „Wir waren in der ersten Hälfte überragend, waren bärenstark. Das 2:0 war eines der schönsten Tore, die ich bisher gesehen habe. Aber dann haben wir zu hektisch gespielt, Salzburg hat das System umgestellt. Sie sind im Konter sehr stark, haben jede kleine Situation genutzt und noch zwei schöne Tore geschossen. Das war eine wichtige Lektion, die wir heute bekommen haben. Wir haben einen Schlag ins Gesicht bekommen, aber wir konnten das im Spiel noch regeln. Wir wissen, wo wir ansetzen müssen, daher bin ich sehr zufrieden. Es ist eine enge Gruppe, da ist alles drinnen.“

Jesse Marsch (Salzburg-Trainer): „Wir hatten zu Beginn zu viel Respekt vor dem Gegner, haben nicht viele Fouls gemacht, von der Intensität war es zu wenig. Zur Pause hatten wir ein großes Gespräch. Wir können stolz sein auf die Leistung in der zweiten Halbzeit. Da haben wir gesehen, dass wir mit der vielleicht besten Mannschaft der Welt an der Anfield Road mitspielen können.“

Andreas Ulmer (Salzburg-Kapitän): „Das Spiel wird immer in Erinnerung bleiben. Es war eine sehr starke Leistung von uns vor allem zweite Halbzeit, wie wir uns da zurückgekämpft haben. Das war schon sehr beeindruckend. Schade, dass wir bei 3:3 nicht nachlegen haben können.“

Cican Stankovic (Salzburg-Tormann): „Es war in der zweiten Hälfte ein sehr gutes Spiel von uns. Erste Hälfte haben wir mit wenig Selbstvertrauen gespielt, waren wohl überrascht von der Wucht von Liverpool und dem Stadion. Wegen der zweiten Halbzeit können wir auch stolz sein, es ist aber bitter, dass wir nichts geholt haben. Die Fans hier sind ein Wahnsinn.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dominik Szoboszlai (Salzburg-Mittelfeldspieler): „Wir haben keine Punkte geholt, können aber stolz sein auf unsere Leistung. Nach dem 0:3 haben wir nachgedacht, was wir machen sollen. Wir haben unser System dann geändert, dann ist es viel besser gelaufen. Wir haben schöne Tore geschossen und gezeigt, dass wir es verdienen in der Champions League zu spielen. Wenn es ein bisschen besser gelaufen wäre, hätten wir auch einen Punkt mitnehmen können. Ich glaube, dass wir zweite Hälfte besser waren als Liverpool. Es war das beste Spiel in dem ich jemals gespielt habe.“

Mohamed Salah (Liverpool-Doppel-Torschütze): „Die zweite Hälfte war nicht so gut, uns hat da die größere Erfahrung geholfen. Wir wissen, was wir in solchen Situationen machen müssen und sind glücklich, dass wir am Ende gewonnen haben.“

Erling Haaland (Salzburg-Torschütze): „Es war ein verrücktes Spiel, wir haben unter Beweis gestellt, dass wir auch auf der größten Ebene reüssieren können. Wir waren richtig nah dran an einem Unentschieden. Wir haben gemischte Gefühle. Wir sind gut zurückgekommen, sind nun aber enttäuscht, dass wir verloren haben.“