Letztes Update am Mo, 14.10.2019 22:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EM-Quali

Ukraine nach 2:1-Sieg gegen Portugal fix bei EM 2020 dabei

Die Ukrainer setzten sich gegen Europameister Portugal in Kiew mit 2:1 durch und sind nach dem sechsten Sieg weiter ohne Niederlage. Die Portugiesen verloren erstmals.

Die Ukrainer setzten sich gegen Europameister Portugal in Kiew mit 2:1 durch und sind nach dem sechsten Sieg weiter ohne Niederlage.

© www.imago-images.deDie Ukrainer setzten sich gegen Europameister Portugal in Kiew mit 2:1 durch und sind nach dem sechsten Sieg weiter ohne Niederlage.



Kiew – Die Ukraine hat sich am Montagabend das Ticket für die Fußball-EM 2020 gesichert und gleichzeitig den Gruppe-B-Sieg in der Qualifikation fixiert. Die Ukrainer setzten sich gegen Europameister Portugal in Kiew mit 2:1 durch und sind nach dem sechsten Sieg weiter ohne Niederlage. Die Portugiesen verloren erstmals, sind aber als Pool-Zweiter weiter auf Endrundenkurs.

Seine Spitzenposition in der Gruppe A behauptete England mit einem furiosen 6:0-Sieg in Bulgarien. Keinen Sieger gab es hingegen im Pool-H-Schlager zwischen Gastgeber Frankreich und der Türkei, der 1:1 endete, und weshalb beide Teams weiter punktegleich das Feld anführen. Die ersten beiden Teams jeder Gruppe sind fix bei der Endrunde dabei, vor der Ukraine hatten sich bereits Belgien, Russland (jeweils I), Italien (J) und Polen (G) in der Österreich-Gruppe qualifiziert.

Roman Jaremtschuk (6.) und Andrij Jarmolenko (27.) legten schon in der ersten halben Stunde den Grundstein für den ukrainischen Triumph. Nach einem Handspiel von Taras Stepanenko im Strafraum samt Gelb-Roter Karte und verwandeltem Elfmeter von Cristiano Ronaldo (72.) wurde es noch einmal spannend. Die Hausherren brachten den Sieg aber über die Zeit. Für Ronaldo war es laut UEFA-Angaben das 700. Karrieretor (95 im Nationaltrikot, 450 für Real Madrid, 118 für Manchester United, 32 für Juventus Turin und 5 für Sporting Lissabon). Der Vorsprung der Portugiesen auf die drittplatzierten Serben, die in Litauen einen 2:1-Sieg feierten, schrumpfte zwei Spiele vor Schluss auf einen Punkt.

Die Engländer hatten nach dem 1:2-Ausrutscher in Tschechien am Freitag in Bulgarien leichtes Spiel. Marcus Rashford (7.), Ross Barkley (20., 32.), Raheem Sterling (45.+3, 69.) und Harry Kane (85.), der zuvor drei Treffer mustergültig vorbereitet hatte, machten den Kantersieg in Sofia perfekt.

Bulgarische Fans zeigten sich dabei von ihrer schlechtesten Seite. Die Partie wurde wegen rassistischer Äußerungen von den Rängen zwischendurch unterbrochen. Anhänger sollen unter anderem Affenlaute von sich gegeben haben, gerichtet waren diese in Richtung der dunkelhäutigen englischen Spieler Tyrone Mings bei seinem Debüt, Rashford und Sterling.

Die „Three Lions“ (15) setzten sich vor den letzten beiden Spielen drei Punkte von den Tschechen (12) ab. Der Kosovo (11) ist nach einem 2:0-Erfolg gegen Montenegro auch noch im EM-Rennen.

Frankreich und die Türkei konnten mit der Punkteteilung gut leben. In einem packenden Finish legte „Joker“ Olivier Giroud (76.) für die Hausherren in Saint-Denis vor, mit Kaan Ayhan (82.) stach aber auch auf der Gegenseite ein Wechselspieler noch. Die beiden Teams führen das Feld somit mit 19 Zählern an. Island rückte dank eines 2:0-Pflichtsiegs gegen Andorra bis auf vier Punkte an das Top-Duo heran. Der Vierte Albanien ist trotz eines 4:0-Siegs bei Moldau ohne Chance auf ein EM-Ticket über die Quali. (APA)