Letztes Update am So, 27.10.2019 08:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesliga

WSG Tirol feierte gegen Lieblingsgegner Austria knappen Sieg

Nach vier Spielen ohne Sieg fuhr die WSG Tirol am Samstagabend gegen die Austria beim 3:2 wieder einen “Dreier“ ein. Es war der bereits dritte Saison-Erfolg gegen die “Veilchen“.

Benjamin Pranter erzielte sein erstes Bundesliga-Tor für die WSG Tirol.

© gepaBenjamin Pranter erzielte sein erstes Bundesliga-Tor für die WSG Tirol.



Wien - Die WSG Tirol kehrte am Samstag in der zwölften Runde der Bundesliga auf die Siegerstraße zurück. Die Wattener setzten sich auswärts gegen die Austria mit 3:2 durch und feierten auch im dritten Duell mit den Wienern einen vollen Erfolg (Bundesliga 3:1, Cup 5:2). Die Veilchen - der Lieblingsgegner der WSG.

Historischer Beginn in Wien

Das Spiel begann historisch: Denn noch nie war es einer Bundesliga-Mannschaft in 1609 Partien gelungen, der Austria zwei Tore in den ersten fünf Minuten einzuschenken. Erst fabrizierte Mittelfeldspieler James Jeggo nach Pranter-Flanke und Svoboda-Verlängerung (4.) ein Eigentor. Eine Minute später war es der WSG-Flügelstürmer selbst, der sich mit seinem Premieren-Treffer in der Bundesliga in die Schützenliste eintrug.

Die Tiroler übernahmen fortan die Spielkontrolle, bei den "Veilchen" war die Verunsicherung quasi bei jeder Ballberührung zu spüren. Bitter für die Silberberger-Elf: Clemens Walch - bis dahin einer der Aktivposten - musste aufgrund einer Oberschenkel-Verletzung vom Feld (34.). Für ihn kam Kelvin Yeboah ins Spiel.

Drei Minuten nach Wiederbeginn hatte Zlatko Dedic die Entscheidung am Fuß, scheiterte nach Stanglpass von Yeboah aber aus fünf Metern. Das sollte sich in der 52. Minute rächen: Die WSG-Defensive konnte einen Querpass nicht klären, Alon Turgeman ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Hektik in der Schlussphase

Ein Tor, das Wirkung zeigte. Die Tiroler verloren etwas den Faden, bei der Austria wurde die Brust auf einmal breit. Die optische Überlegenheit konnten die Wiener jedoch nicht nutzen. Und so kam der nächste Treffer der Partie wieder auf das WSG-Konto: Flo Rieder spielte einen Steckpass auf Dedic, diesmal ließ sich der slowenische Stürmer nicht stoppen und erzielte sein sechstes Saisontor (68.).

Deckel drauf? Von wegen! Nur fünf Minuten später verlor Torhüter Ferdl Oswald einen Luftzweikampf mit Maximilian Sax. Dessen Flanke verwertete Christoph Monschein per Kopf zum erneuten Anschluss für die Wiener. Und so blieb der Puls bei allen Beteiligten in der letzten Viertelstunde der Partie am Anschlag. Wattens verteidigte die knappe Führung mit Mann und Maus, die Austria drängte mit wütenden Angriffen auf den Ausgleich. Doch der gelb-blaue Abwehrriegel hielt - und der dritte Saisonsieg war perfekt.

In der Tabelle überholte die WSG den SV Mattersburg (1:3 gegen Hartberg) und liegt auf Rang acht. Mit zwölf Zählern baute man den Vorsprung auf Tabellenschlusslicht St. Pölten (0:4 gegen Sturm) auf fünf Punkte aus.

Kommende Woche spielen die Tiroler zuhause gegen Altach (Sonntag, 14.30 Uhr). Unter der Woche steht das Cup-Duell mit dem Regionalligisten FC Gleisdorf 09 (Dienstag, 19.00 Uhr) auf dem Programm. (pim)