Letztes Update am Mi, 30.10.2019 08:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Uniqa ÖFB-Cup

Katnik-Doppelpack bei Extraschicht: WSG Tirol siegt in Gleisdorf 4:1

Nach einem 4:1 nach Verlängerung über Regionalligist Gleisdorf steht die WSG Tirol im ÖFB-Cup-Viertelfinale.

Doppel-Torschütze Lukas Katnik stand bei der WSG im Mittelpunkt beim 4:1-Sieg in Gleisdorf.

© gepaDoppel-Torschütze Lukas Katnik stand bei der WSG im Mittelpunkt beim 4:1-Sieg in Gleisdorf.



Von Alex Gruber

Gleisdorf — Nach der lohnenden Cuppause für Edelroutinier Zlatko Dedic (35) und den verletzungsbedingten Ausfällen von Lukas Grgic und Clemens Walch ergaben sich Änderungen in der Startelf der WSG im Vergleich zum 3:2-Bundesliga-Sieg bei der Austria von alleine.

Coach Thommy Silberberger brachte frische Kräfte und rotierte den zuletzt gelbgesperrten David Gugganig sowie Kevin Nitzlnader in die Viererkette rein. Und ganz vorne bekam Lukas Katnik endlich einmal wieder die Chance, seine Gefährlichkeit zu untermauern. Der 30-jährige Vorarlberger ließ sich beim steirischen Regionalligisten nicht lange bitten und vollendete nach einem kurz abgespielten Freistoß zum frühen 1:0 (15.).

Nur zwei Minuten später (17.) jubelten die Gleisdorfer nach einer Ecke zu früh über den vermeintlichen Ausgleich, denn Schiedsrichter Dieter Muckenhammer entschied zum Glück der Wattener auf Foul an Keeper Pascal Grünwald. Die WSG kontrollierte die Partie in der ersten Halbzeit, ohne bei weiteren Schusschancen für Flo Toplitsch (22.) und Katnik (32.) offensiv groß zu glänzen.

Der zweite Durchgang startete mit einer kalten Dusche: Pichorner glich für Gleisdorf zum 1:1 (47.) aus. Und WSG-Kapitän Benni Pranter ließ kurz danach (51.) per Kopf eine Riesenchance aus. Ein Schuss des eingewechselten Sebastian Santin (60.) signalisierte, dass der Tiroler Bundesligist bemüht war, das ganze im Vorwärtsgang noch in der regulären Spielzeit zu regeln. Zumal Gleisdorfs Heißsporn Daniel Siegl dann völlig zurecht Gelb-Rot (72.) sah.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Pranter scheiterte an Keeper Lipovac (79.), aus der daraus resultierenden Ecke traf Michael Svoboda zum 2:1, dem Muckenhammer zur Verwunderung der Tiroler die Anerkennung verwehrte. Und so musste die Silberberger-Elf beim Drittligisten nachsitzen.

Gleich zu Beginn der Verlängerung (92.) vergab Joker Milan Jurdik die Riesenchance aufs 2:1, das markierte dann in Minute 99 Flo Buchacher mit einem herrlichen Volley nach Pranter-Flanke. Katnik machte den Deckel nach Jurdik-Vorarbeit gegen neun Gleisdorfer (Gelb-Rot für Suppan/100.) mit dem 3:1 (105.) drauf und Jurdik stellte den Endstand (4:1/118.) her.

Ende gut, alles gut. Die WSG blieb ruhig und steht jetzt als Bundesliga-Aufsteiger in der Runde der letzten Acht. Weil alle an einem Strang ziehen.

Ergebnisse

SKN St. Pölten - SV Ried 1:0 (0:0).
Tor: Pak (84.)

Union Gurten (Regionalliga Mitte) - SC Austria Lustenau 2:3 (0:1).
Tore: Kreilinger (56.), Wimmleitner (83./Elfmeter) bzw. Burghuber (2./Eigentor), Brown (65.), Morys (81.)

USV St. Anna am Aigen (Regionalliga Mitte) - SKU Amstetten 0:3 (0:2).
Tore: Peham (4., 7.), Schagerl (72.)

FC Gleisdorf 09 (Regionalliga Mitte) - WSG Tirol 1:4 (0:1,1:1) n.V.
Tore: Pichorner (47.) bzw. Katnik (14., 105.), Buchacher (99.), Jurdik (118.). Gelb-Rote Karte: Siegl (73./Foul/Gleisdorf).

Kapfenberger SV - SK Sturm Graz 0:2 (0:0).
Tor: Despodow (47.), Balaj (93.). Rote Karte: Avlonitis (21./Sturm/Foul)