Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 07.12.2015


Volleyball

Hypo bestätigte die aktuelle Hochform

Beim 3:0-Heimsieg gegen Salzburg bekamen Moritz Geiger und Michael Ermacora von der zweiten Mannschaft eine Chance, sich zu beweisen.

Gegen den AVL-Aufsteiger Salzburg hatten Hypo-Aufspieler Alex Tusch (l.) und Dougi da Silva keine Probleme.

© Christian ForcherGegen den AVL-Aufsteiger Salzburg hatten Hypo-Aufspieler Alex Tusch (l.) und Dougi da Silva keine Probleme.



Von Daniel Suckert

Innsbruck — Ob Champions League oder heimische Volleyballliga (AVL) — die Hypo-Lokomotive scheint augenblicklich nicht zu stoppen zu sein. Das bekam am Sonntag der AVL-Aufsteiger zu spüren. Für die Salzburger gab es auf der Innsbrucker USI nichts zu holen, sie wurden mit einer klaren 0:3-Niederlage (14:25, 15:25, 14:25) wieder nach Hause geschickt.

„Wir haben heute unsere Arbeit konzentriert und effizient durchgezogen. Die Jungs haben das seriös und professionell erledigt. So stelle ich mir das vor", freute sich Hypo-Headcoach Daniel Gavan nach dem Auftritt vor eigenem Anhang. Als Topscorer durfte sich Lorenz Koraimann mit 22 Punkten in die Statistiken eintragen.

Beim österreichischen Meister bekamen Kapitän Gregor Ropret und Angreifer Stefan Chrtiansky eine Pause, dafür erhielten Moritz Geiger und Michael Ermacora von der zweiten Mannschaft eine Chance.

Ebenso fehlte der Sohn von Hypo-Manager Hannes Kronthaler, Niklas. Der Filius des Volleyball-Zampanos wurde vor Kurzem am Knie operiert. Allerdings gab es diesbezüglich Entwarnung aus dem Lager der Dunkelblauen. Der Eingriff war kurz und bereits im Jänner kann Kronthaler junior wieder ins Geschehen eingreifen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für Hypos Akteure geht es am Dienstag bereits weiter: Da müssen die Mannen von Headcoach Gavan auswärts (18 Uhr) beim VCA Amstetten aufschlagen. Auch dort wäre alles außer einem weiteren klaren Erfolg des rotweißroten Tabellenführers eine Sensation.