Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 24.04.2016


Tiroler Liga

Kirchbichlern geht alles auf

Kirchbichl marschiert mit dem 3:2-Erfolg bei der Union munter weiter Richtung Regionalliga. Der Völser Lauf setzte sich beim 3:1 über Kundl fort.

null

©



Von Adrian Stöckl

Innsbruck – „Wenn man solche Spiele gewinnt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man am Ende oben steht, hoch“, weiß auch Kirchbichl-Trainer Paul Schneeberger. Seine Mannschaft rang, ähnlich wie in der vergangenen Woche Wattens II (1:0), die Union mit 3:2 in der Fennerkaserne nieder.

„Das Spiel hätte auf beide Seiten ausschlagen können. Aber bei uns läuft es wie am Schnürchen“, kann der Unterländer Coach die Serie von 16 Spielen ohne Niederlage (seit dem 0:3 gegen Wattens II am 28. September, Anm.) selbst nicht ganz fassen. „Dass alles aufgeht, hat man im Trainerleben selten.“ Indizien dafür sind schnell gefunden: Kapitän Markus Peer verwandelte gestern eine direkte Ecke zum 3:2-Siegtreffer. Und auch das Fehlen dreier Stammspieler (Jamnig, Treichl, Feiersinger) machte sich nicht negativ bemerkbar. Da half es auch nichts, dass Union-Trainer Michael Schober sein Team als besseres ausmachte.

Das Jahr 2016 ist bislang das des SV Völs. Das bestätigten die Grün-Weißen auch gestern wieder. Gegen Kundl siegten die in der Rückrunde bis dato unbesiegten Völser 3:1 und entfliehen damit den Abstiegsplätzen immer mehr.