Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 30.10.2017


Landesliga West

Nur neun Spieler: Axams sagte Fahrt nach Reutte ab

Nur neun Akteure standen Axams für das Gastspiel in Reutte zur Verfügung. Nach dem Nichtantreten droht dem Landesligisten ein 0:3 samt Geldstrafe.

© Michael KristenAxams-Coach Helmut Bertsch.



Von Daniel Lenninger

Axams – Im Reuttener Drei-Tannen-Stadion war am Samstag alles für ein Fußballfest angerichtet: Die Spieler freuten sich auf ihren abschließenden Heimauftritt im Herbst, für das Publikum wurden die Bierbänke bereitgestellt. Was noch fehlte, war der Gegner. Doch die Gäste aus Axams informierten die Reuttener Verantwortlichen darüber, die Fahrt über den Fernpass erst gar nicht anzutreten.

„Wir hatten nur neun Spieler“, beichtete Axams-Trainer Helmut Bertsch. In dieser Rechnung war bereits inkludiert, dass der Ersatztorhüter am Feld hätte spielen müssen. „Deshalb haben wir uns für das Nichtantreten entschieden“, erklärt Obmann Michael Kirchmair, der in den vergangenen Wochen aufgrund der angespannten Personalsituation selbst in die Bresche springen musste. Wegen Erkrankungen, Verletzungen, Urlauben und einer Taufe wurde der ohnehin dünne Axamer Kader einem letztlich nicht lösbaren Härtetest unterzogen. Vergeblich habe man sich im Vorfeld um eine Verschiebung bemüht, wie Bertsch erklärte.

Die ebenfalls personalbedingte Scharnitzer Absage beim Gastspiel in Sistrans konnte man Ende September mit einem Augenzwinkern noch in die Kategorie Kuriositäten, die in einer zweiten Klasse gelegentlich auftauchen, einordnen. Ein Landesligist, dem dasselbe Schicksal widerfährt, dürfte im Sinne der Image-Wahrung in eine weitaus größere Erklärungsnot geraten. Im Winter soll der Kader jedenfalls aufgerüstet werden. „Wir sind bereits dran“, verrät Bertsch, dessen Verein eine 0:3-Strafverifizierung sowie eine Geldstrafe droht. Bereits sicher ist dem Klub aus dem westlichen Mittelgebirge der schale Beigeschmack.




Kommentieren


Schlagworte