Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 30.04.2018


Regionalliga

Kitzbühel hat sich von den Skischuhen befreit

Trotz des langen Winters befindet sich Kitzbühel auf der Überholspur und sorgt für die Vereinszukunft vor.

© www.muehlanger.atKitzbühels Dreifachtorschütze Martin Boakye glänzte beim 8:0-Sieg gegen Alberschwende auch mit einer akrobatischen Einlage.



Von Thomas Mair

Kitzbühel – Obwohl sich der Schnee von den Hängen rund um die Gamsstadt verflüchtigt hat und das Ende der Skisaison am 1. Mai bevorsteht, haben die Fußballer des FC Kitzbühel längst die Herrschaft übernommen und eilen in der Westliga von einem Erfolg zum nächsten. Gegen Schlusslicht Alberschwende servierten sie ihren Fans zuletzt ein 8:0-Schützenfest. „Wir haben uns von den Skischuhen befreit“, hatte Trainer Alexander Markl einen markigen Spruch parat und fügte an: „Seitdem es grün geworden ist, hat sich etwas gelöst.“

Nur eine Niederlage im Frühjahr gegen Anif bestätigt den Erfolgslauf. Im Winter wurde viel gearbeitet, die Personalsituation entspannte sich. „Im Herbst haben wir aus dem letzten Loch gepfiffen, nun habe ich vor allem im Sturm wieder Alternativen“, freut sich Markl, hielt aber fest, dass ihm die zen­trale Mittelfeldachse mit Andreas Hölzl, Andreas Landerl und Kristof Nemeth nicht zur Verfügung stehe.

Um die Engpässe des Herbstes abfangen zu können, wurden mit Matteo Kogler (18) und Nebojsa Vukovic (19) zwei junge Perspektivspieler verpflichtet, die schon sechsmal zum Einsatz kamen. Die Kooperationsspieler von Southend United, Josh Bexon („Er hat Leistung gebracht“) und Daniel Walker („Mit ihm waren wir nicht zufrieden“), sind indes nach England zurückgekehrt. Die Zusammenarbeit wird fortgeführt, in den kommenden Wochen werden drei junge Testspieler kommen. „Sie sollen sich sportlich und menschlich weiterentwickeln sowie eine andere Kultur kennen lernen“, ist Markl vom Modell überzeugt und schließt Synergien mit weiteren ausländischen Klubs nicht aus.