Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 30.04.2018


Regionalliga

Verletzung trübte Hussls Goldtor

© www.muehlanger.atTorschütze Stefan Hussl drohte eine längere Pause.



Kufstein – Mit einem wuchtigen Drehschuss aus spitzem Winkel entschied Kufstein-Stürmer Stefan Hussl das Westliga-Derby am Freitagabend gegen Wacker II. Das Glücksgefühl über seinen Goldtreffer konnte er allerdings nicht auskosten. „Ich habe beim Schuss sofort gemerkt, dass im Oberschenkel etwas nicht in Ordnung ist“, erklärte Hussl, der daraufhin sämtliche Tor-Gratulanten abweisen und nach 18 Minuten das Feld verlassen musste. Der 27-Jährige, der 2014 einen Kreuzbandriss erlitten hatte, hofft nun, dass bei der heutigen Untersuchung nur eine Zerrung diagnostiziert wird. Ein Muskelfaserriss würde ihn wohl längere Zeit zum Zuschauen verurteilen.

Nachdem mit Cemal Kaymaz zur Pause ein weiterer Akteur wegen einer muskulären Verletzung ausgewechselt werden musste, hatte für Trainer Markus Duftner der Erfolg einen bitteren Beigeschmack. „Die riesige Belastung mit den Cup-Runden ist nicht so einfach wegzustecken.“ Die eine oder andere Blessur macht sich dadurch bemerkbar. Umso erstaunlicher, dass das Kufsteiner Werkl derzeit rund rennt. „Es ist kein Vergleich mehr zum Herbst. Gegen Wacker hatten wir nicht unseren besten Tag, aber trotzdem gewonnen“, kann sich Duftner aufgrund des aktuellen Erfolgslaufs zufrieden zurücklehnen und sich sicher sein, dass seine Mannschaft auch die Ausfälle von Hussl und Kaymaz kompensieren kann. (tomi)