Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 15.05.2018


Football

Das Ende der Wartezeit für die Swarco Raiders

Die Swarco Raiders freuen sich über den klaren Heimsieg gegen den Erzrivalen und das neue Trainingsgelände hinter dem Tivoli.

© Goran MilosavljevicDie Footballer der Swarco Raiders glänzten am Wochenende vor 3600 Zuschauern mit einem Sieg gegen die Vienna Vikings.



Von Daniel Suckert

Innsbruck – 3600 Zuschauer und dann noch ein klarer Sieg (55:13) über den Dauerrivalen Vienna Vikings – Tiroler Footballer-Herz, was willst du mehr? „Das war wirklich ein mehr als gelungenes Wochenende“, freute sich der General Manager der Raiders, Gerwin Wichmann. Und selbst das bisherige Langzeitthema „eigenes Trainingsgelände“ dürfte endlich ein Happy End finden.

Von einem eigenen Trainingsareal träumen die Raiders schon über ein Jahrzehnt lang. In Sieglanger fand man gute Trainingsmöglichkeiten vor, mittlerweile sind diese aber nicht mehr tragbar. Die Maße des ehemaligen Football-Feldes lassen kein uneingeschränktes Training zu, neben dem Feld fehlen die nötigen Auslaufzonen.

Dass hinter dem Tivoli-Stadion ein neues Feld mit kleinen Tribünen gebaut werden soll, steht schon länger fest. Nur der endgültige Spatenstich zog sich hin. Jetzt im Mai soll jedoch die Budgetierung bestätigt werden. Das „Ja“ vom Bund und die damit verbundene Zusage für die bis dahin noch fehlende ein­e Million Euro werden den Traum vom Eigenheim noch in diesem Jahr real werden lassen. „Ich weiß, das haben wir schon oft gesagt. Aber jetzt wird es passieren, sonst würden die Gelder vom Bund ja verfallen“, bestätigte Wichmann: „Es wird ein Bundesleistungszentrum für Footballer werden. Ein großer Schritt für den Tiroler und den österreichischen Football.“

Mit knapp 300 Kindern im Nachwuchs hat sich der Club, der 1992 gegründet wurde, über Jahrzehnte zu einer beliebten Anlaufstelle entwickelt. Besonders das Cheerleading stellt Wichmann und Co. vor angenehme Probleme: „Wir müssen zwischenzeitlich einen Aufnahmestopp durchführen, weil uns die Trainingsmöglichkeiten und die Coaches fehlen.“

Dass in der heimischen Lig­a (AFL) erneut alles auf ein Meisterschaftsduell zwischen den Raiders und den Vikings hinauslaufen könnte, stört den General Manager nicht. „Ich sehe die anderen Teams in einer guten Entwicklung. Natürlich fehlt es hin und wieder noch an ,Manpower‘ und Erfahrung, aber alles ist über die Jahre schon besser geworden.“




Kommentieren


Schlagworte