Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 01.06.2018


Unterhaus

Volders und Söll tanzen in die Tiroler Liga

Bereits zwei Spieltage vor Schluss sicherten sich der SV Volders (West) und FC Söll (Ost) mit zwei Heimsiegen die Meistertitel in den Landesligen.

© Michael KristenEin Streiter kommt in Volders selten alleine: Papa Michael feierte den Titel mit seinen Söhnen Manuel (l.) und David.



Von Alex Gruber

Volders, Söll — Nach einem 3:1-Heimsieg zur Fronleichnam-Matinee über die SPG Innsbruck West stand es fest, dass der SV Volders nach 22 Jahren wieder in der höchsten Tiroler Spielklasse landet. Ein Verdienst, der freilich auch Startrainer Michael Streiter gilt, dessen Haus (k)einen Steinwurf vom Platz entfernt liegt. Der 52-jährige Coach, der in höheren Ligen mit Altach (2. Liga) sowie dem FC Wacker und Horn (Regionalliga) Titelgewinne gefeiert hat, wird voraussichtlich seinen Klub auch in die UPC Tirol Liga führen: „Ich habe die Jungs als Vorletzter der Landesliga Ost übernommen. Die Entwicklung ist toll, ein Titel immer schön." In der Kabine und Kantine ging am Donnerstag klarerweise die Meisterparty ab. „Unser Trainer ist eine Respektperson, der den Kader sehr gut zusammengestellt hat. Wir wollten aufsteigen und genießen das. Heute wird gefeiert", meldete sich der 32-jährige Kassier Patrik Gigler zu Wort. Nachsatz: „Wir spielen am Samstag schon wieder gegen Natters und werden unser Bestes geben. Denn wir wollen das Duell um den Relegationsplatz fair gestalten."

Die gesamte Mannschaft (u.) feierte den Aufstieg in die Tiroler Liga gebührend.
- Michael Kristen

Gejubelt und gelacht wurde schon am Mittwochabend in Söll, wo ein 1:0-Heimsieg im Spitzenspiel über Buch den Titelgewinn in der Landesliga Ost mit vielen Eigenbauspielern vorzeitig sicherstellte. „Natürlich ist der letzte Druck abgefallen. Die große Meisterparty haben wir uns für das letzte Heimspiel gegen Stumm (8.6./18.30 Uhr) aufgehoben", sprach Obmann Leo Sojer, der gleichzeitig einen Blick auf die intakte Nachwuchsarbeit warf und diesbezüglich auch Richtung Aufstieg klarstellte: „Der Wunsch ist es, diese Mannschaft zu halten. Wir haben viele junge, willige Spieler, die es sich verdient haben, oben zu spielen." Zuletzt war man in der Saison 2009/10 in Tirols oberster Spielklasse vertreten.

Meisterstück am Kunstrasen – ein 1:0-Heimsieg über Buch sicherte den Söll-Kickern den Titel in der Landesliga Ost.