Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 04.06.2018


Unterhaus

Söll, Volders und Wacker III bisher einzige Titelträger

Die letzten beiden Runden im Tiroler Fußball-Unterhaus versprechen Spannung pur. Zahlreiche Entscheidungen stehen nämlich noch aus.

© www.muehlanger.atHopfgarten/Itter (Hannes Keuschnigg/r.) und Achenkirch haben den Aufstieg besiegelt und kämpfen um den Titel in der Bezirksliga Ost.Foto: Mühlanger



Von Thomas Mair

Innsbruck – Kopfkino erwartet Tirols Unterhaus-Kicker in der heißen Phase der Meisterschaft. Insbesondere, wenn es um Titelehren oder Klassenerhalt geht. Die TT hat die spannendsten Entscheidungen zusammengetragen:

Landesligen: Wegen dem anstehenden Relegationsduell ist nur noch eine Runde zu spielen. Neben den Meistern Söll bzw. Volders sowie Fixabsteiger Jenbach gilt es vor allem die Frage nach dem Relegationsgegner von Natters zu klären. Buch reicht schon ein Punkt in Walchsee, um den vakanten Platz zu fixieren. Stumm und Fügen scharren in den Startlöchern und hoffen auf einen Umfaller.

Gebietsligen: Ein Quintett im Osten und ein Quartett haben theoretisch noch Aufstiegschancen. Kolsass/Weer und Angerberg nach dem gestrigen 8:0-Kantersieg stehen aktuell in der grünen Zone und haben einen Drei-Punkte-Polster auf die Konkurrenz. „Es ist spannend“, meinte Angerberg-Trainer Mario Höck, der noch zwei schwere Hürden überwinden muss: „Gegenüber Münster haben wir noch ein schweres Restprogramm.“

Im Westen steht Vils mit 51 Punkten in der Pole Position. Thaur (49), Haiming (49) und der IAC (47) lauern. „Wir schauen jetzt, dass wir unsere Spiele gewinnen. Wenn, dann haben wir es schon vorher verspielt“, meinte IAC-Trainer Emanuel Akwuegbu nach dem jüngsten 11:1-Kantersieg gegen Absteiger Inzing.

Bezirksligen: Im Osten stehen die punktgleichen Achenkirchner und Hopfgartner schon als Aufsteiger fest. Erstere halten aufgrund der besseren Tordifferenz die Meisterkarten in der Hand. Im Westen fixierte Reiche­nau II gestern mit einem 4:1 gegen Fixabsteiger Veldidena den Aufstieg. Landeck kann den Innsbruckern den Titel streitig machen und würde mit einem weiteren Erfolg ebenfalls aufsteigen.

1. Klassen: Schlitters mit Unterhaus-Bomber Thomas Sieberer (38 Tore) ist der Titel nur rechnerisch zu nehmen. Zell (57) und Wörgl II (56) rittern um Platz zwei. Im Westen ist Sölden durch, den Ötztalern fehlt ein Sieg zur Meisterschaft. Zirl II (50) muss Prutz/Serfaus II (46) fürchten.

2. Klassen: Neben Meister Wacker III (Mitte) fehlt Bad Häring (Ost) nur noch ein Punkt zum Titelgewinn. Hall II (53) und Fügen II (52) liefern sich in der 2. Klasse Zillertal ein Duell auf Augenhöhe, während im Westen ein Herzschlagfinale zwischen Längenfeld II (51), Lechtal (50) und Pians/Strengen (50) als sicher gilt.