Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 13.06.2018


Motocross

Tiroler Zweirad-Artisten stehen auf der Bremse

Lukas Neurauter hat nach einem durchwachsenen Jahr die Freude am Fahren wiederentdeckt. Bernhard Schöpf kämpft indes mit dem Rücken.

© Laebe/MX ÖMDrei Tiroler Gasgeber: Lukas Neurauter (l.), Bernhard Schöpf (o.) und Florian Hellrigl (u.).Fotos: gepa, Laebe/MX ÖM, Schöpf



Von Alois Moser

Sautens, Telfs, Karres – „Das Fahren macht mir endlich wieder Spaß!“ Nach einer durchwachsenen abgelaufenen Saison inklusive Verletzungs-Aus hat sich der Rietzer Motocrosser Lukas Neurauter dazu entschieden, einen Schritt zurück zu machen: „Es hat mich extrem gefuchst, jetzt sammle ich mich wieder eine Stufe darunter.“ Sprich statt der Motocross-WM stehen heuer die Österreichische Meisterschaft und das ADAC MX Masters im Fokus. In Österreich ist Neurauter derzeit überlegen in Führung: „Es ist natürlich nicht dasselbe Niveau wie bei der WM. Aber es ist gut für den Kopf, wenn man sieht, dass man sich doch weiterentwickelt hat.“ Nachsatz: „Und ich sehe, dass ich schon noch Motorrad fahren kann.“

Auch die Vorbereitung hat der 25-jährige KTM-Pilot umgestellt, mit Marcus Schiffer (GER) außerdem einen neuen Trainer an Bord geholt: „Wir haben wieder mehr das Fahrerische in den Vordergrund gestellt und haben früher angefangen, Rennen zu fahren.“ Bis jetzt haben sich die Änderungen für „Luggi“ ausgezahlt: „Es läuft richtig gut, und ich habe auch wieder richtig Spaß am Fahren.“

Der geht Bernhard Schöpf momentan ab: Der Endurospezialist aus Karres führt wie Neurauter die Staatsmeisterschaft an, kämpft aber mit einer Bandscheibenverletzung: „Ich konnte zeitweise nur wandern und spazieren gehen.“ Für einen wilden Hund eine harte Zeit, insbesondere, weil auch der geplante Start beim Erzbergrodeo entfallen musste: „Das war sehr bitter. Ich hatte alles vorbereitet, musste aber vor dem Fernseher zuschauen.“ Der 27-Jährige beißt am Wochenende in Perchau (Stmk.) auf die Zähn­e: „Es muss gehen, denn die Punkte sind wichtig.“

Florian Hellrigl (21) kann indes unbeschwert Gas geben: „Mein Ziel sind die Top fünf in der Staatsmeisterschaft.“ Im Masters klappte es für den Telfer bis dato noch nicht nach Wunsch: „Da will ich bald einmal in die Punkte.“ Clemens Neurauter (Ambach) und Manuel Perkhofer (Rietz) sind noch in der Nachwuchsklasse MX2 unterwegs.




Kommentieren


Schlagworte