Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 13.06.2018


Unterhaus

Gegentore sorgen für Spannung

Nach dem 4:3-Erfolg über Buch werden in Natters Erinnerungen ans Vorjahr wach.

© Michael KristenDie Freude über Philipp Angerers Dreierpack hielt bei Natters-Trainer Pfurtscheller nicht lange an.Fotos: Kristen



Von Daniel Lenninger

Natters — Trotz Dauerregens fanden am Dienstag 500 Zuschauer den Weg nach Natters, um das Relegations-Hinspiel der Heimischen gegen den FC Buch um den erhofften Aufstieg in die UPC Tirol Liga zu sehen. Und die Zaungäste, allen voran Rodel-Weltmeister Wolfgang Kindl (Ehrenanstoß) und Sturm-Graz-Profi Fabian Koch, sollten nicht enttäuscht werden: Vor allem in der ersten Halbzeit häuften sich die Torraumszenen am kleinen Natterer Platz. Ein kurz abgespielter Freistoß von Daniel Stern leitete den Trefferreigen ein, Andreas Fritz (9.) vollendete. Dann kam die große Zeit von Natters-Torjäger Philipp Angerer (37., 40., 54.), der trotz zwischenzeitlichem Anschluss-Treffer von Buch-Kapitän Manuel Ruech (39.) für eine vermeintlich klare 4:1-Führung sorgte.

Die Vorentscheidung? Nein, denn ein platzierter Freistoß von Sandro Essl (69.) und ein schön herausgespielter Treffer von Christian Landl (71.) lassen Natters für das Rückspiel am Freitag in Buch (19.30 Uhr) noch zittern. Erinnerungen wurden wach: Vergangenes Jahr hatte man zunächst das Relegations-Heimspiel gegen St. Johann gewonnen (4:2), schaffte es dann aber doch nicht (0:3 auswärts). Trainer Alexander Pfurtscheller sprach im Anschluss über „unnötige Gegentore": „Jetzt beginnt es wieder bei 0:0." Sein Bucher Gegenüber Manuel Hotter gestand: „Natters war spielerisch besser, aber wir konnten es spannend halten."




Kommentieren


Schlagworte