Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 08.08.2018


Tennis

Um Erler ranken sich Gerüchte

Alexander Erler qualifizierte sich fürs Achtelfinale des Future-Turniers beim IEV.

© Michael KristenSchlägt Erler bald mit einem neuen Tennis-Trainer auf?Foto: Kristen



Von Robert Ullmann

Innsbruck – Nicht nur am Centercourt der IEV-Anlage ging es heiß her. Auch die Gerüchteküche brodelte. „Hannes König ist der neue Trainer von Alexander Erler und er ist von Kufstein nach Hatting übersiedelt.“ Dieser Klatsch machte am Rande des Future-Turniers die Runde. Alexanders Onkel und gleichzeitiger Manager Markus Erler dementierte: „Richtig ist, dass wir intensiv an neuen Strukturen arbeiten und uns weiterentwickeln wollen, das ist aber alles eine Frage der Finanzierung.“ Nachsatz: „Ein Vertrag mit König wurde noch nicht unterschrieben.“

Dass der 20-jährige Tennis-Profi in die zweite Runde des Future-Turniers beim IEV aufsteigen wird – das hätten nicht nur Insider unterschrieben. Dafür sprachen Training unter den Fittichen von Wolfgang Thiem in der Südstadt und die Empfehlung des Turniersieges am vergangenen Sonntag in Hippach (6:4, 6:2 im Finale gegen Markus Sedletzky). Und so kam es auch: Erler besiegte den auf den ersten Blick nicht austrainiert wirkenden Andrea Borroni (ITA) 6:1, 6:3. „Die erste Runde eines Turniers ist nie leicht, ich habe aber gut gespielt und gewusst, dass ich nicht verlieren kann“, erklärte Erler. Jetzt ist sein Blick nach vorn gerichtet. Ins Achtelfinale. Dort trifft Erler (heute 2. Partie nach 11 Uhr) auf einen weiteren Italiener, auf Marco Miceli. Übrigens: Für moralische Unterstützung am Rande des Centercourts sorgte gestern nicht Hannes König (er macht Urlaub in Italien), sondern Mutter Sonja und Onkel Markus.

Ohne die obligate väterliche Unterstützung, dafür aber mit viel Einsatz und großer Aufmerksamkeit („Ich habe mich voll konzentriert“) spielte sich mit Philipp Schroll (TC Telfs) ein zweiter Tiroler in die Runde der besten sechzehn. Der 22-Jährige, der in Reith im Winkel (GER) lebt, nützte als Favorit gegen Neil Oberleitner (Wien) die Aufstiegschance, gewann 6:3, 6:4. Im Achtelfinale wartet heute auf Schroll mit dem als Nummer 1 gesetzten Alessandro Petrone (ITA) eine schwere Aufgabe.

Future in Innsbruck

Future-Turnier in Innsbruck/IEV-Anlage: Einzel: Alexander Erler (AUT) — Andrea Borroni (ITA) 6:1, 6:3; Philipp Schroll (AUT) — Neil Oberleitner (AUT) 6:3, 6:4; Mick Veldheer (NED) — Philip Aplienz (AUT) 6:2, 6:2; Gabriel Schmidt (AUT) — Stefano Battaglino (ITA) 6:2, 3:6, 6:2; Alessandro Petrone (ITA) — Alessandro Ceppellini (ITA) 6:4, 6:4; Marco Miceli (ITA) — Giordan Kunz (SUI) 6:0, 6:4; Doppel: Huber/Veldheer (AUT/NED) — Chekhov/Nureev (RUS) 6:4, 6:4; Kopp/Leuch (AUT/LIE) — Corioni/Dagnino (ITA) 6:1, 6:2.

Heute (2. Partie nach 11 Uhr): Erler — Miceli; nicht vor 14 Uhr: Schroll — Petrone.