Letztes Update am Do, 06.09.2018 06:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kletter-WM

Countdown steht bei Null: Die Kletter-WM in Innsbruck beginnt

Das Warten hat ein Ende: Nach über sechs Jahren Vorlaufzeit startet am Donnerstag die Kletter-WM in Innsbruck. Den Anfang bei der bisher größten WM der Geschichte machen die Damen (Vorstieg, 11 Uhr).

© Michael KristenJakob Schubert beim Training in der Innsbrucker Olympiahalle.



Von Roman Stelzl

Innsbruck — Jetzt, wo die Stunden zur Kletter-WM an einer Hand abgezählt werden können, liegt auf den Lippen von Michael Schöpf wieder ein entspanntes Lächeln. Die große Vorbereitung, das wochen-, monate-, sogar jahrelange Hinfiebern auf die Weltmeisterschaft in Innsbruck — endlich ist das Ende erreicht. Seit 2012 arbeitet das Team rund um Schöpf an der Heim-WM. Der Idee entsprang ein Konzept, die Bewerbung, Zusage und schließlich das Event. „Nun ist die Vorfreude extrem groß", ergänzt Schöpf. Diese Vorfreude wird bereits am Donnerstagvormittag vorbei sein — und dem Wettkampf-Flair weichen. Ein kurzer Ausblick:

1. Bewerb:

Den Auftakt im ersten Wettkampf der Heim-WM machen die Damen. Um 11 Uhr beginnt im Kletterzentrum Innsbruck die Qualifikation im Vorstieg der Damen, angeführt wird Österreichs Team von Gold-Hoffnung Jessica Pilz. „Mein Ziel ist das Podium. Welche Stufe es wird, werden wir sehen", lächelt die Niederösterreicherin.

Gold-Hoffnung Jessica Pilz.
- Michael Kristen

Mit dabei sind auch vier Tirolerinnen: Die Innsbruckerin Hanna Schubert ist als Saison-Finalistin (8. in Chamonix) das heißeste Eisen auf einen Spitzenplatz.

Die Imsterin Katharina Posch (heuer einmal 10.) kann so wie die Hallerin Julia Fiser (14.) nur überraschen. Gespannt sein darf man auf die Zammerin Christine Schranz: Im letzten Weltcup vor der WM in Arco (ITA) kam die 29-Jährige als Halbfinal-Dritte auf Rang acht.

Im Finale am Samstag (19 Uhr) soll es so oder so in Österreichs Parade-Disziplin die erste Medaille geben.

3 Schauplätze:

Stolz sind die Veranstalter auf das Konzept mit gleich drei WM-Locations: Im Kletterzentrum Innsbruck wird die Qualifikation ausgetragen — Halbfinale und Finale finden in der Olympiahalle mit rund 6000 Zuschauern Fassungsvermögen statt.

Das WM-Rahmenprogramm spielt sich am Marktplatz ab — so auch die heutige Eröffnung (20 Uhr), bei der Fritz Kalkbrenner auftritt. Aufgrund des freien Eintritts ist ein frühes Erscheinen vor allem bei gutem Wetter Pflicht.

11 Wettkampf-Tage:

Auch wenn Michael Schöpf sagt, „eine WM der Superlative zu veranstalten", sei nicht das Ziel, so ist genau das der Fall. Erstmals wird die olympische Kombination im Rahmen einer Erwachsenen-WM ausgetragen — nimmt man Paraclimbing (seit 2011 dabei) als ein Event, geht es bei der längsten WM der Geschichte mit 2,8 Millionen Euro Budget an elf Tagen in neun Titelkämpfen um Medaillen.

28 heimische Athleten:

Österreich schickt ein Großkontingent von 28 Sportlern in die 16. Kletter-WM. Dabei stellt Tirol mit 16 Aktiven den Löwenanteil — darunter ist mit Jakob Schubert einer der Top-Favoriten. „Ich kann kaum erwarten, dass es endlich losgeht", freut sich der Innsbrucker auf seine morgige Vorstieg-Qualifikation (11 Uhr).

Die zwei großen WM-Goldfavoriten: Für den Innsbrucker Jakob Schubert (l.) und den Tschechen Adam Ondra geht es am Freitag los.
- Moritz Liebhaber

57 Nationen:

Als 1993 die erste und bis heuer einzige Weltmeisterschaft in Innsbruck ausgetragen wurde, waren 24 Nationen am Start — heuer sind es mit 57 von fünf Kontinenten mehr als doppelt so viele. Ein Faktor, der die Globalisierung des Wettkampfkletterns verdeutlicht und zudem den Olympischen Spielen 2020 geschuldet ist, wenn in Tokio (JPN) die Olympia-Premiere steigt.

800 WM-Starter:

Ebenfalls rekordverdächtig ist das Teilnehmerfeld mit über 800 Athleten. Dabei sind 243 Sportler im Vorstieg gemeldet, 287 im Bouldern, 244 im Speed, 173 in der Kombination. Und 139 sind es im Paraclimbing, das nie zuvor auch nur annähernd so große Zahlen aufweisen konnte. Letzteres machte sogar eine Modifizierung des Wettkampf-Kalenders notwendig. „Diese WM stößt in ganz neue Dimensionen vor", fasst es Schöpf zusammen.

35.000 Fans:

„In Tirol leben so viele kletterbegeisterte Zuschauer, die auch wirklich Ahnung haben", streut Tschechiens Weltmeister Adam Ondra Rosen. Diese Begeisterung soll sich in 35.000 Fans widerspiegeln — und in jeder Menge heimischer Erfolge. Möglichst in Form von Edelmetall.

Kletter-WM, Programm:

Donnerstag:
Qualifikation Vorstieg Damen (11 Uhr),
Eröffnungsfeier (20)

Freitag:
Qualifikation Vorstieg Herren (11 Uhr)

Samstag:
Halbfinale Vorstieg Damen (13 Uhr),
Finale Vorstieg Damen (19 Uhr, beide live ORF Sport Plus)

Sonntag:
Halbfinale Lead Herren (13 Uhr, ORF Sport Plus),
Finale Lead Herren (19 Uhr, ORF eins)

Montag:
Ruhetag

Dienstag:
Qualifikation Bouldern Damen (10 Uhr)
Paraclimbing Qualifikation (17 Uhr)

Mittwoch:
Qualifikation Bouldern Herren (10 Uhr),
Paraclimbing Qualifikation (18 Uhr)

Donnerstag, 13.9.:
Qualifikation Speed Damen (9 Uhr), Herren (13 Uhr),
Finale Speed Damen und Herren (20 Uhr, live ORF Sport Plus),
Paraclimbing Finale (12.30 Uhr/18 Uhr)

Freitag, 14.9.:
Halbfinale Bouldern Damen (13 Uhr),
Paraclimbing Finale (17.45 Uhr), Finale Bouldern Damen (19 Uhr, beide ORF Sport Plus)

Samstag, 15.9.:
Semifinale Bouldern Herren (13 Uhr),
Finale Bouldern Herren (19, ORF Sport Plus)

Sonntag, 16.9.:
Finale Kombination Damen (11, ORF Sport Plus),
Finale Kombination Herren (14.30, ORF eins),
Schlussfeier (18 Uhr)