Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 09.09.2018


Regionalliga West

Tiroler Festspiele

Nach den Siegen von Schwaz und Wörgl am Freitag legten am Samstag in der Westliga die Reichenau, Kufstein und Kitzbühel nach und gewannen ebenfalls souverän.

© TT/Julia HammerleNur selten scheiterten die Reichenauer rund um Stefan Milenkovic (rot) am gegnerischen Tormann, daran konnte auch Ex-Profi Alexander Pöllhuber (gelb) nichts ändern. In Kitzbühel jubelte Yigit Baydar (l.) mit Sascha Wörgetter über dessen Treffer zum 1:0.Fotos: Hammerle, Mühlanger



Von Manuel Lutz

Reichenau — Auch ein verspäteter Anpfiff wie gestern gegen Bischofshofen — die Gäste standen im Stau — ist momentan kein Stolperstein für die Reichenau. Die Innsbrucker feierten einen 3:0-Erfolg und prolongierten ihren Siegeslauf in der Regionalliga West. „Es geht einfach leicht von der Hand", meinte Trainer Gernot Glänzer nach dem vierten Dreier in Serie. Den Unterschied im ersten Durchgang machte die Effizienz, wie der Coach wusste: „Die waren am Anfang nicht schlechter als wir, aber wir haben die Tore gemacht."

Kufstein schoss sich indes den Frust von der Seele. Nach zuletzt drei Niederlagen triumphierte die Duftner-Elf mit 4:0 in Altach. „Wir haben uns selber belohnt. Aus meiner Sicht waren die anderen Spiele auch nicht schlecht, dieses Mal hat es funktioniert", bilanzierte Duftner. Kitzbühel holte gegen Schlusslicht Hohen­ems den vermeintlichen Pflichtsieg, Coach Alexander Markl stellte nach dem 3:0 klar: „In dieser Liga ist es gegen jeden schwer, es ist alles sehr ausgeglichen." Schwaz und Wörgl gewannen bereits am Freitag — damit jubelten alle Tiroler Teams.