Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 22.10.2018


Handball

Schwaz-Sportkoordinator Lintner: “Wir müssen die Ruhe bewahren“

Nach dem Liga-Fehlstart will Sparkasse Schwaz Handball Tirol das Glück erzwingen.

Nach der bereits fünften Saisonniederlage herrscht bei Schwaz-Trainer Frank Bergemann und den Spielern Ratlosigkeit.

© Thomas Boehm / TTNach der bereits fünften Saisonniederlage herrscht bei Schwaz-Trainer Frank Bergemann und den Spielern Ratlosigkeit.



Von Benjamin Kiechl

Schwaz – Der 32:26 (17:12)-Pflichtsieg in der ersten Cup-Runde gegen Drittligist WAT Fünfhaus aus Wien war gestern nur ein schwacher Trost. „Das will ich gar nicht einrechnen, es geht um die Liga“, erzählte Handball-Sportkoordinator Thomas Lintner. Und der Blick auf die Tabelle der Spusu-Liga sorgt nicht nur bei ihm für Stirnrunzeln. Als Vorletzter und bei nur einem Sieg am Habenkonto blieben die Silberstädter bisher weit hinter den Erwartungen zurück. Negativer Höhepunkt war die 24:25-Niederlage am Freitag gegen HSG Graz.

„Wir verlieren in den entscheidenden Phasen die Struktur, geben das Zepter aus der Hand und stellen uns selbst ein Bein“, sagte Lintner. Dass das Werkl nicht rund laufe, liege an Kleinigkeiten: „Die Spieler hauen sich voll rein, wir sind vom Kader überzeugt und müssen Ruhe bewahren!“

Bis zum nächsten Heimspiel am 31. Oktober gegen Meister Fivers Margareten muss Trainer Frank Bergemann seine Mannschaft aufrichten, denn: „Es ist bitter, wenn man am Ende mit leeren Händen dasteht.“