Letztes Update am Sa, 10.11.2018 19:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UPC Tirol Liga

Grün-Blaue Derbygschichten: Kematen fertigte Völs 6:0 ab

Im Derby gegen Völs behielt Kematen am Samstag mit 6:0 klar die Oberhand: Für den Tabellenvorletzten Völs ein weiterer Nackenschlag in einem verkorksten Herbst.

© Rudy De MoorPhilipp Mühlthaler und Kematen (blau) hatten den SV Völs (Philipp Kirchler) gut im Griff.



Von Alois Moser

Kematen – „Das war ein toller Heimabschluss“, kommentierte Kematens Trainer Markus Schnellrieder nach dem 6:0 im Derby gegen Völs zufrieden. Dabei deutete zu Beginn des Spiels wenig auf einen Kantersieg hin. „Gegen Völs tun wir uns immer schwer, und auch heute war es am Anfang schwierig“, kommentierte „Maggi“: „Zum Glück haben wir das 1:0 geschossen, danach ist es immer besser für uns gelaufen.“

Drei der sechs Tore gingen auf das Konto von „Strafraumkobra“ Oliver Kuen, der sich zum neuen Kemater Rekordtorschützen krönte. „Das ist natürlich super, aber mir wäre lieber gewesen, er hätte gegen den SVI eines geschossen“, lobte der Trainer schmunzelnd.

Dessen Gegenüber hat momentan wenig zu lachen: „Die Tabelle lügt nicht“, war Johann Glabonjat die Ernüchterung anzuhören: „Derzeit sind wir nicht ligatauglich.“ Dabei ärgerte sich der 47-Jährige auch über „mangelnde Grundtugenden“: „Mir hat der Einsatz gefehlt. So darf man in einem Derby nicht auftreten.“ In Völs baut und hofft man nach wie vor auf die in der Schwebe hängende Ligareform: „Wenn es doch Absteiger geben sollte, werden wir im Winter entsprechend reagieren müssen.“