Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.12.2018


Sportschießen

Für Köck ist die Welt eine Scheibe: “Gibt nichts Schöneres“

Wenn Rebecca Köck (19) am Schießstand steht, taucht sie in ihre Welt ab. Nach zwei Junioren-WM-Medaillen sind die Ziele größer geworden.

© Vanessa RachléDie Heeressportlerin trainiert mit dem Luftdruckgewehr und auch mit dem Kleinkaliber in Absam.



Von Benjamin Kiechl

Absam — Nach der morgendlichen Standeskontrolle in der Kaserne kann es Rebecca Köck kaum erwarten, endlich ihr „Baby" wiederzusehen. 5,5 Kilo schwer, eineinhalb Jahre alt — ein Luftdruckgewehr. Die 19-Jährige aus Volders ist Tirols hoffnungsvollste Junioren-Sportschützin und kann gar nicht genug vom Sport bekommen. „Ich liebe es einfach, ich kann mir ein Leben ohne Training nicht mehr vorstellen", erzählt die Tirolerin mit leuchtenden Augen.

Den Worten lässt sie im Trainingslokal in Absam gleich Taten folgen: Schrittstellung mit den Beinen, Hüfte vorschieben, den linken Ellbogen auf die Hüfte legen und zielen. Nachdem sich Köck seit Oktober Heeressportlerin nennen darf, hat sie noch mehr Zeit zum Trainieren. Und etwas Geld gibt es noch dazu, „denn vom Sportschießen kann man nicht leben".

Zum Training fährt sie zu ihrem Coach Christian Planer nach Ebbs oder zu Franziska Peer nach Angerberg. Die meiste Zeit verbringt sie aber bei ihrem Stammverein (Schützengilde Absam). Manchmal komme Opa Ferdinand Wirtenberger vorbei. „Er sieht mir zu und ist stolz", sagt sie lächelnd.

Rund 15.000 Schuss pro Saison

Die Welt von Rebecca Köck ist derzeit eine (Ziel-)Scheibe, und das sei gut so: „Wenn ich trainiere, bleibt die Welt um mich stehen. Das Gefühl, wenn ich einen Zehner treffe, lässt sich mit Worten nicht beschreiben." Sowohl mit dem Luftdruck- („Die Dichte ist enorm") als auch mit dem Kleinkalibergewehr fühlt sie sich wohl. Rund 15.000 Schuss feuerte sie in dieser Saison ab.

Nach zwei Medaillen bei der Junioren-WM im koreanischen Changwon (Gold im Kleinkaliber liegend Mannschaft, Silber im Einzel) hat sich Köck für ihr letztes Junioren-Jahr höhere Ziele gesteckt. So wie Olivia Hofmann, Nadine Ungerank und Michael Höllwarth (Allg. Klasse) will auch Köck beim Grand Prix of Tyrol in Innsbruck-Arzl (ab Freitag) eine Medaille holen, ehe im Februar die EM-Qualifikation startet. „Und dann", sagt Köck, „wäre ja noch mein großes Ziel Olympia 2024."

Grand Prix of Tyrol - Programm

Ort: Landeshauptschießstand Innsbruck-Arzl
Freitag: Junioren (9.00 Uhr, Finale 13.15 Uhr), Mixed ab 14.15 Uhr (Finale 17.30 Uhr);
Samstag: Allgemeine Klasse (8.30 Uhr, Finale 13.00 Uhr);
Sonntag: Allgemeine Klasse (8.15 Uhr, Finale 13.30 Uhr).