Letztes Update am Mo, 28.01.2019 08:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sport in Tirol

Tannheimer Ski-Trail: Am Ende gingen die Körner aus

Beim 23. Ski-Trail im Tannheimer Tal gaben sich 1200 Teilnehmer ihr Stelldichein. Urban Lentsch verpasste über 60 km den Sieg nur knapp. Laura Stigger wurde über 19 km Dritte.

1200 Teilnehmer waren bei der 23. Auflage des Volkslaufs im Tannheimer Tal am Start.

© ARGE Ski-Trail/Rolf Marke1200 Teilnehmer waren bei der 23. Auflage des Volkslaufs im Tannheimer Tal am Start.



Tannheimer Tal – Am Samstag waren die Klassikbewerbe noch von starkem Schneefall geprägt gewesen – gestern fanden die Skater beim Tannheimer Ski-Trail „lehrbuchmäßige Verhältnisse“ (O-Ton Organisator Michael Keller) vor. Diese nutzte über die Königsdistanz von 60 km Sieger Daniel Debertin (GER) am besten – dicht gefolgt vom Kaunertaler Urban Lentsch.

Dabei war der Tiroler sogar einige Zeit in Führung gelegen: „Ich habe früh attackiert, aber keiner wollte mitgehen. Am Schluss haben mir ein wenig die Körner gefehlt“, resümierte der Kaunertaler, der noch das Klassikrennen vom Samstag (4.) in den Beinen spürte: „Mit dem zweiten Platz muss man sich aber nicht verstecken.“

Ski-Trail-Organisator Michael Keller mit Rad-Junioren-Weltmeisterin Laura Stigger.
Ski-Trail-Organisator Michael Keller mit Rad-Junioren-Weltmeisterin Laura Stigger.
- ARGE Ski-Trail/Rolf Marke

Bei den Damen gab es über 60 Kilometer mit der überlegenen Gewinnerin Sigrid Mutscheller genauso eine deutsche Siegerin wie auch mit Franziska Müller über die kürzere Distanz.

Bei den Männern setzte sich über 36 km Julian Brunner (ITA) aus einer Fünfergruppe heraus im Sprint durch.

Das Rennen über 19 km nützte eine prominente Quereinsteigerin zum Training. „Langlaufen ist echt etwas anderes. Den Puls auf Hochtouren zu bringen und sich richtig quälen zu können, das geht hier einfach am besten“, kommentierte die Drittplatzierte Laura Stigger, ihres Zeichens Junioren-Rad-Weltmeisterin 2018.

Organisator Michael Keller war trotz der im Vergleich zum Vorjahr etwas geringeren Teilnehmerzahlen sehr zufrieden: „Schwankungen gibt es immer, und das Feedback, das wir bekommen, ist durchwegs positiv.“ Tagessieger Debertin stimmte zu: „Super Spur, super Wetter – heute war alles top.“ (a.m.)