Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 03.02.2019


Eliteliga

Vom Trainer zum Derby-Siegtorschützen

Durch den knappen 4:3-Derbysieg gegen Kufstein schob sich Kundl im Kampf um Platz zwei in die Pole-Position.

Einst Kundler Trainer, nun Siegtorschütze: Jaro Betka.

© www.muehlanger.atEinst Kundler Trainer, nun Siegtorschütze: Jaro Betka.



Kundl - Die Trainer­rochade von Jaro Betka zu Werner „Pongo" Strele hat sich für Kundl auf jeden Fall bezahlt gemacht: Während die Krokodile unter „Pongo" ihren Aufwärtstrend weiter fortsetzen, erzielte Betka als Spieler das 4:3-Siegtor im Derby gegen Kufstein.

„Das ist schon fast kitschig", freute sich auch Obmann Gerhard Maie­r mit seinem Come­backer. Durch den Derbysieg schob sich Kundl im Kampf um Platz zwei in die Pole-Position: „Wenn wir so weiterspielen, sollte nichts mehr anbrennen." Allerdings sollte man an der eigenen Chancenauswertung arbeiten: „Gegen Kufstein hätten wir das Spiel viel früher entscheiden müssen."

Wattens feierte unterdessen mit dem 7:4 gegen Silz bereits den achten Sieg in Serie. Der Lohn dafür: erster Platz im Grunddurchgang und damit Heimrecht im Play-off. „Wir haben uns das Glück zurückerarbeitet", sieht Trainer Gerhard Puschnik seine Pinguine nicht umsonst an der Spitze: „Aktuell macht es uns sehr viel Spaß." Doch der erste Platz im Grunddurchgang ist nur die halbe Miete: „Im Play-off fängt auch für uns alles wieder bei null an." (a.m.)