Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 12.03.2019


I believe in you

Hannah Prock legte vor, weitere Sportler folgen

Mit Hilfe von Crowdfunding (Gruppenfinanzierung) konnte die 19-jährige Stubaier Rodlerin rund 6200 Euro auftreiben.

Präsentierten das "I believe in You"-Projekt (v.l.): LHStv. Josef Geisler, Roderlin Hannah Prock, Gernot Uhlir (Geschäftsführer "I believe in You") und Walter Hörtnagl (Sparkasse Landesverband Tirol).

© gepaPräsentierten das "I believe in You"-Projekt (v.l.): LHStv. Josef Geisler, Roderlin Hannah Prock, Gernot Uhlir (Geschäftsführer "I believe in You") und Walter Hörtnagl (Sparkasse Landesverband Tirol).



Innsbruck — Im Olympiazentrum Innsbruck tankt Kunstbahnrodlerin Hannah Prock für gewöhnlich Kraft für anstehende Rennen. Gestern erzählte sie in der Kraftkammer von ihrem jüngsten Erfolgsprojekt: Mit Hilfe von Crowdfunding (Gruppenfinanzierung) konnte die 19-jährige Stubaierin rund 6200 Euro auftreiben, die sie etwa für Massagen und Therapien dringend benötigte. „Rodeln ist eine sehr kostenintensive Sportart. Man versucht, aus dem Material das Beste herauszuholen", betonte die Tirolerin, die kürzlich bei ihrer ersten Rodel-WM (allg. Klasse) in Winterberg mit Silber im Teambewerb glänzen konnte.

Je nach gespendeter Summe bekommt man als Gegenleistung eine Autogrammkarte bis hin zu einer Eiskanal-Fahrt mit Papa und Rodel-Präsident Markus Prock. In weniger als 80 Tagen erreichte Prock ihr Ziel. Unter den Sponsoren des „I believe in You"-Projekts war u. a. auch ihr Cousin Gregor Schlierenzauer. „Jetzt steht nur noch die Matura aus", sagte die Sport-BORG-Schülerin, die gestern auch eine Französisch-Schularbeit zu schreiben hatte.

Für Gernot Uhlir, Geschäftsführer von „I believe in You", ist Prock eine Vorreiterin. Seit der Gründung vor vier Jahren sind bisher 220 Projekte erfolgreich abgewickelt worden. „Die Erfolgsquote liegt bei rund 70 Prozent", erklärte Uhlir. Aus Tiroler Sicht nutzten bisher 27 Sportler, darunter Bob-Pilot Benni Maier und Skeleton-Fahrerin Janine Flock, die Online-Plattform.

Neu ist, dass Tirol eine Regional-Seite einführt, wie LHStv. Josef Geisler betonte: „Wir wollen das Projekt bekannt machen, damit die Tiroler Sportler Kraft tanken." Bei 21 Projekten sollen 100.000 Euro zusammenkommen. (ben)