Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 11.04.2019


Bezirk Kufstein

Tiroler Unterland startet in Saison: Radfieber greift wieder um sich

Mit der „Tour of the Alps“ kommt am 22. und 23. April das Radfieber wieder zurück ins Tiroler Unterland.

Freuen sich auf die „Tour of the Alps“ : Florian Phleps (Tirol Werbung), Stefan Pühringer und Johann Mauracher (TVB Kufsteinerland), Maurizio Evangelista (Renndirektor), Michael Mairhofer (TVB Alpbachtal-Seenland) und Radprofi Thomas Rohregger.

© HrdinaFreuen sich auf die „Tour of the Alps“ : Florian Phleps (Tirol Werbung), Stefan Pühringer und Johann Mauracher (TVB Kufsteinerland), Maurizio Evangelista (Renndirektor), Michael Mairhofer (TVB Alpbachtal-Seenland) und Radprofi Thomas Rohregger.



Kufstein, Reith i. A. – Die Ski sind kaum im Keller verstaut, schon wird es wieder Zeit, die Räder fit für die Sommersaison zu machen. Mit der „Tour of the Alps“ kommt am 22. und 23. April das Radfieber wieder zurück ins Tiroler Unterland. Die Region Kufsteinerland und das Alpbachtal sind als Gastgeber mit dabei und stellen ihre wettbewerbserprobten Strecken den Radprofis zur Verfügung.

Die nachhaltige Wirkung solcher Veranstaltungen wie der Rad-WM im vergangenen September zeigt sich jetzt, ist Obmann des TVB Kufsteinerland Johann Mauracher überzeugt: So gebe es mehr Radwege, etwa die Kaiserradrunde, die am 13. Juli offiziell eröffnet wird, Bewegtbilder würden in die ganze Welt gesendet. „26 Prozent der Urlauber, die zu uns kommen, nutzen das Rad“, so Mauracher.

Die „Tour of the Alps“ sehen viele Profis als „Ouvertüre zum Giro d’Italia“, wie Lokalmatador Thomas Rohregger meint. Zu den Rennen werden auch Weltstars wie der Brite Chris Froome und der Italiener Vincenzo Nibali erwartet. Rohregger selbst war an der Streckenplanung in Tirol beteiligt. Die erste Etapp­e führt am Ostermontag von Kufstein über Langkampfen, Mariastein und Bad Häring zurück in die Festungsstadt – und das gleich dreimal. 2000 Höhenmeter gilt es dabei zu bewältigen „Das ist nicht zu unterschätzen“, so der Radprofi. Die 179 Kilometer lange „Königsetappe“ startet dann am Dienstag in Reith i. A. und bringt die Radler nach Innsbruck über den Brenner ins Ziel nach Schenna in Südtirol. „Hoffentlich liegt nicht mehr allzu viel Schnee am Pass“, so Rohregger. Bis zum 26. April folgen dann noch drei Etappen im Italien.

Eine Million Euro sind für die Veranstaltung veranschlagt, neben Land und Euregio beteiligen sich auch der TVB Kufsteinerland mit 50.000 Euro sowie der TVB Alp­bachtal Seenland mit 15.000 Euro. (jazz)