Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 21.04.2019


UPC Tiroler Liga

Söll gab die Rote Laterne wieder ab

Im Kellerduell gegen Volders behielten die Unterländer gestern mit 1:0 die Oberhand. Das Goldtor war eine Premiere.

Lukas Riedmann (Söll, links) und der Volderer David Streiter schenkten sich im Kampf um den Ball nichts.

© Michael KristenLukas Riedmann (Söll, links) und der Volderer David Streiter schenkten sich im Kampf um den Ball nichts.



Von Alois Moser

Innsbruck – Sowohl für Volders als auch für Schlusslicht Söll ging es gestern darum, nach vier vergeblichen Versuchen endlich den ersten vollen Erfolg im Frühjahr einzufahren. Die Gastgeber waren immerhin sechs Partien ohne Sieg, die Gäste gar schon acht. Und dass es nicht „Alle Neune“ hieß, lag auch am einzigen Treffer der Partie, dem Tiroler-Liga-Premierentor von Sölls Youngster Marco Werlberger.

„Wir haben heuer schon bessere Spiele abgeliefert, wo wir am Ende aber mit leeren Händen dagestanden sind. Diesmal war es umgekehrt“, bilanzierte Sölls Trainer Georg „Schurl“ Kirchmair, der zugeben musste: „Obwohl im Endeffekt ein Unentschieden wohl gerechter gewesen wäre.“

Volders hatte mehr vom Spiel, Söll machte aber das Tor. Der für sein Team untypische Spielverlauf ließ den 50-Jährigen schmunzeln: „Es war heuer noch nicht so oft der Fall, dass wir unsere Chancen besser nutzen als der Gegner.“ Diesmal reichte aber ein einziges Tor zum Sieg – das zudem das Premierentor für den 16-jährigen Marco Werlberger war. „Mich freut es für ihn“, kommentierte Kirchmair den abgefälschten Schuss seines Mittelfeldspielers. Angesichts der weiterhin angespannten Personalsituation setzen die Söller, die fast ausschließlich mit Einheimischen agieren, weiterhin auf die eigenen Jungen: „Und sie belohnen sich auch.“

Ein Tor reichte den Söllern gegen Volders auch deshalb zum Sieg, weil zum ersten Mal seit der ersten Runde wieder einmal hinten die Null stand: „Meinen Goalie hat’s gefreut.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Mit den drei Punkten im Gepäck machen die Unterländer in der Tabelle einen großen Sprung nach oben. Kirchmair hofft durch den 1:0-Sieg beim direkten Konkurrenten auf eine Initialzündung: „Ich hoffe, dass uns das jetzt wieder mehr Selbstvertrauen gibt.“ Denn die kommenden Aufgaben für die wackeren Söller werden sicher nicht leichter …

20. Runde

St. Johann — Kund 1:1 (0:0)
Tore: Bliem (79.) bzw. Perktold (65.). „Eigentlich waren es zwei verlorene, aber am Ende ein gewonnener Punkt", meinte Kundls Trainer Roger Kühmaier.

Imst — Völs 7:1 (3:0)
Tore: Mittermair (4., 65.), Harold (39.), Thurner (44., Elfmeter), Mimm (55., 58.), Schöpf (90.) bzw. Petrov (52.).

Volders — Söll 0:1 (0:1)
Tor: Werlberger (38.). Rot: Abfalterer (59., Volders).

Zirl — Natters 1:1 (0:1)
Tore: Kapferer (75.) bzw. Angerer (29.).

Zams — Wattens Amateure 1:9 (1:4)
Tore: Birschner (45.) bzw. Soumah (10., 41., 45.), Demir (34., 73.), Tomic (48.), Schönlechner (54.), Galovic (57.), Stoppacher (89.).

Telfs — Kirchbichl 4:4 (3:2)
Tore: Augustin (11.), Kranebitter (27., 34.), Schreter (80., E.) bzw. Wurzer (16.), Hechl (22.), Konrad (63., 69.).

Kematen — Union 3:0 (1:0)
Tore: Plattner (12., Elfmeter, 47.), Dretvic (80.). Rot: Coulibaly (49., Union).

Hall — SVI 3:1 (1:1)
Tore: Trebo (37.), Hesina (56.), Gstrein (79.) bzw. M. Mair (28.). Gelb-Rot: F. Mair (83., SVI).




Kommentieren


Schlagworte